Finanzen

Die Aktie des Baustoffkonzerns HeidelbergCement lag am Mittwochnachmittag bei 66,16 Euro. (Grafik: ariva.de)

Baustoff-Riese HeidelbergCement kauft Italcementi

Der deutsche Baustoff-Konzern HeidelbergCement will seinen italienischen Rivalen Italcementi für 6,6 Milliarden Euro übernehmen. Italcementi ist weltweit in 22 Ländern tätig und ist neben Italien vor allem in den USA, Kanada, Frankreich tätig.

BTC/EUR: Bitcoin.de
Deutsche Bank Ind.Deutsche Bank Indikation (Handelszeit: 8-22 Uhr)
Trübe Aussichten: Barclays Übergangschef treibt die radikalen Umbaumaßnahmen für die englische Großbank voran. Auch Skandale machen dem Finanzinstitut immer wieder zu schaffen. (Foto: dpa)

Barclays stellt Unternehmens-Teile zum Verkauf

Barclays-Übergangschef John McFarlane kündigt weitere Kostensenkungen an, welche vor allem die Beendigung von Projekten vorsehen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. McFarlane hatte im Zuge des Umbaus Bankchef Anthony Jenkins aufgrund mangelnder Eignung abgesetzt.

Enttäuschende Firmennachrichten haben den Nikkei am Mittwoch belastet. (Grafik: ariva.de)

Kursschwankungen an der japanischen Börse

Der Nikkei-Index erlebte am Mittwoch aufgrund negativer Firmennachrichten großen Schwankungen. Um 14.30 Uhr notierte der Index bei 20.325 Punkten.

Der Velaro-ICE wird von Siemens hergestellt. (Foto: dpa)

Siemens und Bombardier legen Zugsparten zusammen

Einem Medienbericht zufolge wollen Siemens und Bombardier ihre Zugsparten zusammenlegen. Unter den westlichen Zugherstellern herrscht spätestens seit der Fusion der beiden großen chinesischen Anbieter CNR und CSR große Verunsicherung.

Solvay will durch den Zukauf auch weiter ins Flugzeuggeschäft vordringen. (Foto: dpa)

Chemie-Konzern Solvay kauft Cytec

Der belgische Chemiekonzern Solvey kaut seinen US-Rivalen Cytec für 5,5 Milliarden Dollar. Solvey erhofft sich durch den Zukauf Erweiterungen im Zulieferungsgeschäft für die Auto-und Flugzeugindustrie und im Bergbau, sowie aus der Übernahme folgende Einsparungen innerhalb von drei Jahren.

Die gemeinsame Währung hat die Ungleichgewichte in der Euro-Zone nicht behoben. (Foto: dpa)

EZB räumt ein: Euro-Zone funktioniert nicht wie geplant

Die EZB gesteht ein, dass die Unterschiede zwischen den Staaten der Währungsunion durch den Euro nicht geringer geworden sind. Der Grund liegt nicht in der Krise, sondern in den schwachen Institutionen. Der Fortschritt sei „enttäuschend“, schreibt die EZB. Interessant: Die gemeinsame Währung hat den Problem-Staaten nicht geholfen, ihre politischen und wirtschaftlichen Strukturen effizienter zu machen oder von der Korruption zu befreien.

Die griechische Börse ist seit Ende Juni geschlossen. (Foto: dpa)

Insider: Börse in Athen bleibt Mittwoch geschlossen

Die Börse in Athen wird nach Informationen von Insidern auch am Mittwoch geschlossen bleiben. Griechische Banken hatten nach einer dreiwöchigen Zwangspause bereits am 20. Juli wieder ihre Schalter geöffnet.

Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed haben die Dax-Anleger am Mittwoch bei Aktien zugegriffen. (Grafik: ariva.de)

Vor Fed-Entscheidung: Dax steigt auf 11.237 Zähler

Der Dax rückte am Mittwochmorgen um 0,5 Prozent auf 11.237 Zähler vor. Die meisten Analysten rechnen nicht damit, dass die Fed am Abend die Zinsen anheben wird.

Angesichts des sinkenden Ölpreises gehen viele Firmen dazu über, ihre Ölbohrprojekte zu stoppen. (Grafik: ariva.de)

OMV stoppt Ölbohrpläne in der Adria

Die österreichische Ölgesellschaft hat ihre Bohrlizenz für Ölbohrpläne in der Adria zurückgegeben. Aufgrund des niedrigen Ölpreises sei die gesamte Industrie gezwungen, ihre Investitionsentscheidungen zu hinterfragen.

China: Börsen starten nach Kursrutsch fester

Die Börsen in China haben am Mittwoch zur Handelseröffnung einen guten Start hingelegt. Der Aktienmarkt in Shanghai lag im frühen Geschäft 0,8 Prozent im Plus, der in Shenzhen 0,7 Prozent.

Der Dow-Jones-Index schloss am Dienstag 1,1 Prozent fester mit 17.630 Punkten. (Foto: dpa)

Wall Street legt zu: Sorgen wegen Börsen-Crash in China schwinden

Am Dienstagabend sind an der Wall Street die Sorgen um die Entwicklung am chinesischen Aktienmarkt schwanden, weil die Behörden in Peking versprochen hatten, wegen der Einbrüche die Börsen mit Aktienkäufen zu stützen. Der Dow-Jones-Index schloss 1,1 Prozent fester mit 17.630 Punkten.

Talanx baut Lebensversicherung-Geschäft in Deutschland um

Der Verischerer baut in Deutschland sein Lebensversicherungsgeschäft um und schreibt daher 155 Millionen Euro ab. Der Versicherer rechnet nun für 2015 mit einem Konzernergebnis von 600 bis 650 Millionen Euro.

Ohne Sonderposten verdiente Twitter sieben Cent pro Aktie. (Foto: dpa)

Twitter steigert Umsatz wegen Werbe-Einnahmen

Der Umsatz von Twitter stieg im zweiten Quartal um 61 Prozent auf 502 Millionen Dollar. Ohne Sonderposten verdiente Twitter sieben Cent pro Aktie.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein Urteil zugunsten von Bank-Kunden gefällt. (Foto: dpa)

BGH kippt Klausel zu Kontogebühren für Geschäftskunden

Banken dürfen von Geschäftskunden keine Bearbeitungsgebühren für jede Buchung einziehen. Das entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof. Zuvor hatte ein Makler, der 25.000 Versicherungsverträge verwaltet, gegen eine Sparkasse geklagt, die für Rücklastschriften Gebühren eingezogen hatte.

Die Spekulation mit Papieren der Hypo Alpe Adria wird nach Auffassung der EZB zu erheblichen Verlusten für etliche Banken in Europa führen. (Foto: dpa)

Österreich: Verfassungsgericht prüft Gläubigerbeteiligung bei Heta-Abbau

Das österreichische Verfassungsgericht will eine mögliche Gläubigerbeteiligung bei der Krisenbank Heta prüfen. So muss noch geklärt werden, ob neben dem Staat auch die Gläubiger für die Abwicklung der Krisenbank bezahlen sollen.

Die Börse in Athen wird am 29. Oder 30. Juli wiedereröffnen. (Foto: dpa)

Börse in Athen steht vor Wiedereröffnung

Die Börse in Athen wird voraussichtlich am Mittwoch oder am Donnerstag wieder öffnen. Doch genaue Angaben zur Wiedereröffnung wird die Börsenaufsicht am Mittwochmorgen machen. Die Börse ist seit Ende Juni geschlossen.

Großbritanniens teuerste Immobilie steht im Londoner Stadtteil St James‘s und kostet 250 Millionen Pfund. (Foto: dpa)

Großbritannien will Strohfirmen Kauf von Immobilien verbieten

Die Regierung in London will künftig verhindern, dass Kriminelle über Strohfirmen im Ausland Immobilien in Großbritannien erwerben. „Es gibt keinen Platz für Schwarzgeld in Großbritannien“, so der britische Premier David Cameron.

Die Rheinmetall-Aktie hat am 28. Juli an Wert gewonnen. (Grafik: ariva.de)

Kanada vergibt Rüstungsauftrag an Rheinmetall

Der deutsche Rüstungskonzern hat vom kanadischen Militär Aufträge im Wert von rund 100 Millionen Euro erhalten. Doch der Auftragswert könne im Verlauf des Jahres auf 350 Millionen ansteigen.

Österreich droht der Verlust des Investoren-Vertrauens

Österreich muss sich nach dem Heta-Urteil ernsthafte Sorgen um seine Glaubwürdigkeit an den Kreditmärkten machen. Die deutschen Banken werden nicht zurückweichen. Dem Land droht eine ähnliche Wahrnehmung wie Ungarn unter Viktor Orban.

Die Gerresheimer Aktie schießt diese Woche auf ein Rekordhoch. (Screenshot: Activa Resources)

Gerresheimer-Aktien nach Zukauf auf Rekordhoch

Der Akquisition des US-Pharmazulieferer Centor hatte einen positiven Effekt auf die Gerresheimer Aktien. Der Kaufpreis sei zwar hoch, jedoch eine lohnenswerte Investition in den Geschäftsausbau in den USA.