Finanzen

Börse: Rekord-Risikoprämien für spanische Anleihen, weltweit Abverkauf an den Märkten

In Spanien erreichten die Risikoprämien für spanische Staatsanleihen eine neue Rekordhöhe. Weltweit sorgten Ebola und die Proteste in Hongkong für einen Abverkauf. Rocket-Internet startete seinen Börsengang in Frankfurt mit einem Preissturz.

BTC/EUR: Bitcoin.de
Deutsche Bank Ind.Deutsche Bank Indikation (Handelszeit: 8-22 Uhr)
Der Kurs der Öl-Sorte Brent verliert rund drei Prozentpunkte. (Grafik: ariva.de)

Überangebot: Öl-Preis fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Der Ölpreis sank am Donnerstag auf ein neues Zwei-Jahres-Tief. Der Preis für die Sorte Brent fiel um knapp drei Prozent auf 91,55 Dollar je Barrel. Auslöser sei ein Überangebot in den USA und ein Preiskampf zwischen den Förderländern Russland und Saudi-Arabien.

Die Zalando-Aktien verloren am Tag nach dem Börsengang bereits 10 Prozentpunkte. (Grafik: ariva.de)

Zweiter Handelstag: Zalando-Aktien brechen ein

Die Zalando-Aktien brachen an ihrem zweiten Handelstag massiv ein. Zeitweise notierten sie zehn Prozent im Minus. Mit dem Börsengang wurden am Vortag 600 Millionen Euro eingenommen.

Startschwierigkeiten: Von 42,5 fiel die Rocket-Internet-Aktie kurzzeitig auf unter 37 Euro. (Grafik: ariva.de)

Rocket-Internet-Aktie stürzt beim Börsendebüt ab

Die Aktien von Rocket Internet sind beim Börsengang in Frankfurt abgestürzt. Die Papiere rutschten in den ersten Handelsminuten auf 37,00 Euro ab und lagen damit deutlich unter dem Ausgabepreis. Auch die Rocket-Internet-Schwester Zalando notierte zehn Prozent im Minus.

Trotz EU-Sanktionen startet die russische staatliche Sberbank ihr Deutschland-Geschäft. Möglich gemacht hat das die österreichische Regierung – allerdings haftet der österreichische Steuerzahler für mögliche Zahlungsausfälle. (Foto: dpa)

Trotz Sanktionen: Russische Staatsbank eröffnet Deutschland-Geschäft

Die russische Sberbank hat eine eigene Direktbank in Deutschland gegründet. Das Institut operiert mit einer österreichischen Banklizenz. Im Ernstfall haften so die österreichischen Steuerzahler für das Vermögen der Kunden.

Die EZB hat einen neuen „Instrumentenkoffer“ angekündigt. Dazu gehören Aufkäufe von Pfandbriefen und gebündelten Kreditverbriefungen. (Foto: dpa)

EZB will Schrottpapiere aus Griechenland und Zypern kaufen

Im Kampf gegen die Kreditklemme will Mario Draghi auch Ramschpapiere aus Griechenland und Zypern aufkaufen lassen. Betroffen sind demnach gebündelte Kredite, deren Gläubiger bei Kreditausfall als letzte haften. De facto werden mit dem Kauf die Bilanzen der Banken gerettet. Das Risiko wird auf die europäischen Steuerzahler verlagert.

Börse: Ebola-Angst treibt Wall Street, Zalando-Debüt enttäuscht, Dax im Minus

Die Furcht vor einer Ausbreitung der Ebola-Seuche in den USA belastet die Wall Street. In Deutschland hat Zalando am ersten Handelstag die Aktionäre enttäuscht: Die Titel gingen nach kurzzeitigen Kurssprüngen genau auf dem Ausgabepreis aus dem Handel.

Nach Kurssprung und Absturz steigt der Kurs der Zalando-Aktien langsam wieder. (Grafik: ariva.de)

Erst Kurssprung, dann Preissturz: Zalandos Börsen-Debüt verläuft turbulent

Nach einem kurzzeitigen Kurssprung von zwölf Prozent fielen die Zalando-Aktien beim Börseneinstand auf dem Ausgabepreis von 21,50 Euro zurück. Bis zum Mittag stieg und fiel der Kurs mehrmals. Widersprüchliche Erwartungen an das Debüt des Online-Modehändlers sorgten offenbar für Verunsicherung bei den Anlegern.

So tief lag der Platin-Preis zuletzt 2009. (Grafik: ariva.de)

Starker Dollar drückt Preise für Platin und Gold

Die Aufwertung des Dollar hat den Preis für Edelmetallen gedrückt. Der Preis für eine Feinunze Platin fiel um 1,3 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Tief. Gold hielt sich nur knapp über der 1200-Dollar-Marke. Ein steigender Dollar-Kurs macht Edelmetalle für Käufer außerhalb der USA teurer.

Im Jahr 2008 kippte die Wirtschaft aufgrund der Lehman-Pleite in eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen überhaupt. Die Auswirkungen waren weltweit zu spüren, wie hier an der Frankfurter Börse. (Foto: dpa)

Crash-Gefahr: Rekord-Schulden bedrohen die Weltwirtschaft

Die globale Verschuldung wächst weiter und bricht neue Rekorde. Der 16. Genfer Bericht über die Weltwirtschaft besagt, dass die globale Wirtschaft nicht in der Lage ist, die angehäuften Schulden zurückzuzahlen. Der weltweite Schuldenanstieg macht sich vor allem in China bemerkbar.