Welt

Obwohl Estland mit dem E-Voting auch eine moderne Technologie anbietet, hat das Wahlergebnis einen schalen Beigeschmack: 100.000 etnische Russen haben immer noch kein Stimmrecht in dem EU-Land. (Foto: dpa)

Estland: Regierung gewinnt Wahlen, weil russische Minderheit kein Wahlrecht hat

Die liberale Regierungspartei Estlands hat die nach Russland orientierte Zentrums-Partei bei der Parlamentswahl knapp geschlagen. Möglich wurde der Sieg allerdings nur, weil knapp 100.000 ethnische Russen kein Wahlrecht haben - ein klares demokratisches Defizit in dem EU-Staat.

Die USA tasten sich langsam an einen Militär-Einsatz in der Ukraine heran. (Foto: dpa)

USA schicken Fallschirmjäger-Bataillon in die Ukraine

Die USA entsenden ein Bataillon von Fallschirmjägern in die Ukraine. Die Soldaten sollen zunächst die ukrainische Artillerie-Einheiten ausbilden. Später könnten die Amerikaner die Ukraine beim Einsatz von US-Waffen unterstützen. Russland hatte bereits vor Monaten angekündigt, den Einsatz von US-Soldaten oder Waffen in der Ukraine als Provokation zu klassifizieren.

Lega-Nord-Chef Matteo Salvini rief zu der Kundgebung gegen die Einwanderungspolitik von Premier Renzi auf. (Foto: dpa)

Italien: Massen-Protest gegen Regierung Renzi

Tausende Italiener protestierten in Rom gegen die Einwanderungspolitik der Regierung Renzi. Die Lega Nord hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Der französische Front National schickte den Demonstranten eine Unterstützungsbotschaft.

Das Militär-Abkommen über die Gründung einer gemeinsamen Eingreif-Truppe wurde von der Ukraine, Polen und Litauen am 19. September 2014 in Warschau unterzeichnet. Der litauische Verteidigungs-Minister Juozas Olekas (li.), der polnische Verteidigungs-Minister Tomasz Siemoniak und der ukrainische Verteidigungs-Minister Veleriy Heletey (re.). (Foto: dpa)

Annäherung an die Nato: Ukraine, Litauen und Polen gründen UN-Eingreiftruppe

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat ein Gesetz zur Gründung einer gemeinsamen Eingreif-Truppe mit Polen und Litauen ratifiziert. Die Truppe soll sich an UN-Einsätzen beteiligen. Die Ukraine betreibt seit einiger Zeit die Übernahme von Nato-Standards - eine Entwicklung, die von Russland als Provokation angesehen wird.

Die Fischer von Fukushima müssen mit den Folgen der örtlichen Atom-Katastrophe leben. (Foto: dpa)

Fischer in Japan schockiert über Leck in Fukushima-Ruine

Die japanische Betreibergesellschaft Tepco hat Informationen über ein Leck am Fukushima-Reaktor über zehn Monate geheim gehalten. Während dieser Zeit strömte radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer. Die örtlichen Fischer-Betriebe sind schockiert.

Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk und Präsident Petro Poroschenko gehören ebenfalls zu den Oligarchen der Ukraine. (Foto: dpa)

Kredite aus Steuergeldern: Saatgut-Konzerne kaufen Land in der Ukraine

Die Bundesregierung hat in der Antwort auf eine Anfrage der Links-Partei zugegeben, dass nationale und internationale Konzerne in der Ukraine EU-Subventionen und Kredite erhalten. Es findet ein Transfer von fruchtbaren Ländereien an ukrainische Oligarchen und internationale Saatgut-Konzerne statt. Im Gegenzug erhält die Regierung in Kiew internationale Kredite.

Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades trat am 25. Februar 2015 einen Staatsbesuch in Moskau an. Für Zypern ist Russland eine traditionelle Schutzmacht. (Foto: dpa)

Zypern widersetzt sich der EU und erlaubt Russland Stationierung von Kriegs-Schiffen

Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades hat sich mit Kreml-Chef Wladimir Putin auf die Stationierung von Kriegsschiffen an den Häfen des Insel-Staats geeinigt. Zudem wollen beide Länder ihre wirtschaftlichen Beziehungen intensivieren. Anastasiades meint, dass die Russland-Sanktionen der EU ein Fehler gewesen seien.

Das ukrainische Informations-Ministerium will gegen die „Kreml-Propaganda“ in den Sozialen Medien ankämpfen. (Foto: Informations-Ministerium der Ukraine)

Ukraine gründet „Facebook-Armee“ gegen Russland

Die Regierung in Kiew baut eine Cyber-Armee auf, um auf Facebook und Twitter gegen die „Kreml-Propaganda“ anzukämpfen. Die ukrainischen Computer-Krieger sollen die Öffentlichkeit gezielt über Ereignisse im Osten der Ukraine informieren.

Am 22. Februar 2015 kam es beim Liga-Spiel zwischen Olympiakos und Panathinaikos zu schweren Ausschreitungen. (Foto: dpa)

Griechenland: Fußballspiele in Profi-Liga unbefristet ausgesetzt

Der griechische Fußballverband hat alle Spiele der Profi-Liga wegen anhaltender Gewalt bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu schweren Ausschreitungen zwischen Hooligans. Es fanden auch tätliche Angriffe auf Schiedsrichter und Fußball-Funktionäre statt.

Mohammed bin Zayed Al Nahyan ist sowohl Kronprinz von Abu Dhabi als auch Vize-Kommandeur des Militärs der Vereinigten Arabischen Emirate. (Foto: dpa)

Ukraine will Waffen von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen

Auf der Waffen-Messe IDEX in den Vereinigten Arabischen Emiraten soll der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit dem örtlichen arabischen Kronprinzen einen Waffen-Deal abgeschlossen haben. Doch die arabische Seite hat dies noch nicht bestätigt.

US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Javad Zarif in Genf. (Foto: dpa)

Russland und USA im Wettlauf um die Gunst des Iran

Russland und die USA buhlen um die Gunst des Iran: Die Amerikaner sagen, ein Atom-Vertrag mit Teheran sei in greifbarer Nähe und werde der Region langfristig Frieden bringen. Moskau verhandelt mit dem Iran dagegen über den Ankauf von Flugabwehrraketen, mit denen die Verteidigung des Landes deutlich verbessert würde.

Andrij Parubij (sitzend) war vom 27. Februar bis 7. August 2014 Chef des Nationalen Sicherheitsrats der Ukraine. (Foto: dpa)

Ukraine: Jazenjuk-Vertrauter verhandelt mit Pentagon über Waffen

Der ukrainische Politiker Andrij Parubij trifft sich in Washington mit US-Senatoren, um über Waffenlieferungen an die Ukraine zu verhandeln. Parubij, der in der Ukraine eine dubiose Rolle als der „Kommandant vom Maidan“ hat, soll schnell dafür sorgen, dass US-Waffen an die ukrainische Armee geliefert werden.

Der Druck aus dem Westen gegen Russland und den Iran wächst. Wladimir Putin und Hassan Rohani vertiefen die Beziehungen. (Foto: dpa)

Russland will Iran Luftabwehr-Raketen verkaufen

Der russische Rüstungskonzern Rostec will dem Iran Boden-Luft-Raketen des Typs Antey-2500 verkaufen. Rostec-Chef Sergej Tschemessow sagt, dass ein derartiger Deal das zuvor gescheiterte Geschäft über Raketen des Typs S-300 ersetzen soll.

Auf der Waffen-Messe IDEX in Abu Dhabi sind über 1.100 Firmen aus fast 60 Ländern vertreten. (Foto: dpa)

Pentagon-Vize spricht mit Ukraine über Waffen-Lieferungen

Der Pentagon-Vize Frank Kendall hat sich auf der Waffen-Messe in Abu Dhabi mit Vertretern aus Kiew getroffen. Geplant sind Gespräche über Waffen-Lieferungen.

FIFA-Präsident Joseph Blatter war immer ein Befürworter der WM in Katar. Der jetzt gefundene Kompromiss wird die Korruptionsvorwürfe um ihn und die FIFA nicht vergessen machen. (Foto: dpa)

Chaos bei der Fifa: Fußball-WM in Katar wird auf den Winter verlegt

Die seit Generationen bekannte Tatsache, dass es in Katar im Sommer zu heiß fürs Fußballspielen ist, wird nun auch von der FIFA zähneknirschend zur Kenntnis genommen. WM Sie verlegte die Skandal-WM kurzerhand auf den Winter. Für die europäischen Fußballclubs bedeutet das eine Zwangspause von mehr als zwei Monaten. Diese protestieren heftig.

Bei dem Brand-Anschlag auf das Gewerkschaftshaus von Odessa kamen am 2. Mai 2014 dutzende Menschen ums Leben. (Foto: dpa)

Doku: Drahtzieher des Brand-Anschlags von Odessa weiterhin auf freiem Fuß

Erstmals ist mit „Lauffeuer“ ein deutscher Dokumentarfilm erschienen, der sich mit den Brand-Anschlag auf das Gewerkschaftshaus in Odessa befasst. Es kommen Augenzeugen und Angehörige der Opfer zu Wort. Die Drahtzieher der Morde sind bis heute nicht ausgeforscht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der luxemburgische Premier Xavier Bettel und EU-Chef Jean-Claude Juncker gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs der EU. (Foto: dpa)

House of Lords: Europa wie „Schlafwandler“ in die Krise mit Russland

Das britische Oberhaus ist der Ansicht, dass die EU und Großbritannien den Konflikt in der Ukraine falsch eingeschätzt hätten. Sie seien wie „Schlafwandler“ in eine Krise mit Russland geraten.Die EU habe sträflich unterschätzt, dass der Deal zwischen Brüssel und Kiew in Russland negativ aufgenommen werden könnte.

Rumäniens neuer Staats-Chef Klaus Werner Johannis will die Sicherheits-Politik seines Landes entlang westlicher Interessen ausrichten. Er besetzt die wichtigsten Posten im Staat mit persönlichen Vertrauten. (Foto: dpa)

Rumänien: Neuer Geheimdienst-Chef warnt EU vor Ungarn

Der neue rumänische Geheimdienstchef sieht Ungarn als potentielles U-Boot der Russen in der EU. Die Politik der Regierung Orbán schade der EU und der Nato. Die Amerikaner haben die Ungarn schon vor einiger Zeit auf die schwarze Liste gesetzt.

In der syrischen Stadt Kobani und andernorts dauern die Kämpfe zwischen dem IS und den Kurden-Milizen an. (Foto: dpa)

Nach Türkei-Militäraktion: Kurden in Syrien starten Offensive gegen IS

Nach dem vorübergehenden Einmarsch der Türkei in Syrien haben die syrischen Kurden-Milizen eine Offensive gegen den IS gestartet. Die Kurden sollen von den US-Luftwaffe Unterstützung bekommen. Offenbar ist die Aufteilung von Syrien bereits voll im Gang.

Wladimir Putin hat Erfahrungen mit dem IWF: 1999 war Putin russischer Premier unter Präsident Boris Jelzin. Der IWF hatte Moskau gerade einen Kredit gestrichen, der Kreml kämpfte damals gegen die Staatspleite. Das Land hatte sich von der „Rettung“ des IWF nach dem Zerfall der Sowjetunion nicht mehr erholt. (Foto: dpa)

Rückkehr der Geschichte: IWF-Kredite und Ölpreis brachten Sowjetunion zu Fall

Die geopolitische Lage in Russland ähnelt verblüffend der Situation der Sowjetunion in den Jahren vor ihrem Zerfall: Die Ölpreise waren gesunken. Der sowjetische Führung wandte sich zuerst an die USA und schließlich an den IWF, um die Situation zu retten. Doch Washington ließ Moskau abblitzen. Der IWF schickte seine radikalen Privatisierungs-Experten. Die einstige Weltmacht kollabierte. Die Folgen bestimmen die Weltpolitik bis heute.