Alle Artikel zu:

Innovation

Das Medikament erhöht die geistige Leistungsfähigkeit bislang ohne Nebenwirkungen. (Foto: dpa)

Die Intelligenz-Pille ist da: Medikament erhöht Hirnleistung

Forscher haben eine universelle „Intelligenz-Pille“ entwickelt. Das Medikament Modafinil ist eigentlich für die Behandlung von Narkolepsie gedacht. Es macht jedoch nicht nur wacher, sondern steigert die allgemeine Hirnleistung und Konzentration deutlich. Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt.

Der Roboter kopiert exakt die Bewegungen des Samurai-Meisters - zeigt aber auch nach tausend Schnitten keine Erschöpfungserscheinungen. (Foto: dpa)

Präzise wie ein Samurai: Roboter lernen Schwertkampf

Japanische Ingenieure haben nun eine neue Generation von Samurai-Roboter erschaffen. Die Maschine hält ein Langschwert und kopiert damit exakt die Bewegungen eines japanischen Schwertkampf-Meisters. Anders als der menschliche Rekordhalter zeigt der Roboter jedoch auch nach eintausend Schnitten keine Erschöpfungserscheinungen.

Die enorme Reichweite und Schnelligkeit von Drohnen eröffnet neue Möglichkeiten in der Forstwirtschaft. (Foto: dpa)

Zerstörte Wälder: Drohnen sollen Milliarden von Bäume pflanzen

Eine englische Firma pflanzt Bäume mithilfe von Drohnen. Die militärische Technologie eignet sich dabei vor allem zur Wiederaufforstung von zerstörten Waldgebieten. Durch die enorme Reichweite und Schnelligkeit sollen so bis zu einer Milliarde Bäume pro Jahr gepflanzt werden.

Wie ein Fingerabdruck: Jeder Mikrochip hat durch den Produktionsprozess ein individuelles Muster - und kann elektronisch eindeutig identifiziert werden. (Foto: dpa)

Gegen Fälscher: Elektronik-Artikel erhalten Finger-Abdruck

Elektronik-Artikel sollen künftig einen Fingerabdruck bekommen, der sie zweifelsfrei als Originalprodukt identifiziert. Während des Produktionsprozesses kommt es zu mikroskopisch kleinen Unterschieden zwischen einzelnen Chips. Diese sind wie der Fingerabdruck einmalig und praktisch unmöglich zu fälschen.

Lexus hat zusammen mit Forschern aus Dresden das erste Hoverboard entwickelt. (Foto: Lexus International)

Revolutionär: Lexus präsentiert erstes Hoverboard der Welt

Der Automobil-Hersteller Lexus hat das erste schwebende Skateboard der Welt vorgestellt. An der Entwicklung war auch Wissenschaftler aus Dresden beteiligt. Sie sind spezialisiert auf die Herstellung jener Supraleiter, die das Geräts zum Schweben bringen.

Adidas kauft Fitness-App Runtastic

Adidas kauft von Axel Springer die Fitness-App Runtastic. Springer hatte das österreichische Start-Up vor zwei Jahren für 22 Millionen gekauft, nun soll Adidas einen dreistelligen Millionenbetrag bezahlt haben.

Brötchen sollen dank der Ultraschallbehandlung beim Backen weniger Volumen verlieren. (Foto: Analytik am Institut für Bäckerei- und Getreidetechnologie / Dirk Eisermann)

Der Ofen der Zukunft: Backen mit Ultraschall

Bäckereien könnten ihre Brötchen künftig mithilfe von Ultraschall backen. Ein mit Schallwellen erzeugtes Aerosol aus Wasser, soll zu deutlich höheren Produktqualitäten führen. Die Technologie könnte beim Kühl- und Gärprozess Energie, Zeit und Kosten sparen.

Die mobile Brücke kann innerhalb von nur einer Stunde aufgebaut werden, so die Entwickler. (Foto: Hiroshima University)

Für Notfälle: Faltbare Auto-Brücke zum Mitnehmen

Eine mobile Brücke soll künftig in Katastrophengebieten zum Einsatz kommen. Die Brücke passt in einem Pkw-Anhänger, kann wie eine Ziehharmonika auseinander gezogen werden und ist innerhalb einer Stunde verkehrsbereit.

Forscher sind sich einig, das Algen in Zukunft eine größere Rolle für die globale Ernährung spielen. (Foto: dpa)

Vitamine statt Fett: Algen, die wie gebratener Speck schmecken

Eine spezielle Algenart hat den Geschmack von gebratenem Speck, so die Entdeckung amerikanischer Wissenschaftler. Der hohe Protein-, Vitamin und Nährstoffgehalt könnte das fettarme Gemüse nicht nur für Vegetarier interessant machen. Die Forscher züchten die Pflanzen nun für den weltweiten Vertrieb.

Diese Kräuter wachsen zwölf Stockwerke tief unter der britischen Hauptstadt. (Screenshot)

Unterirdisch: Londoner bauen Gemüse im Bunker an

London stillt den wachsenden Bedarf der Städter nach regional produzierten Nahrungsmitteln mit Gemüse aus einer unterirdische Stadt-Farm. Salate und Kräuter wachsen in einem ehemaligen Luftschutzbunker zwölf Stockwerke tief unter der Stadt. Das nachhaltig angebaute Gemüse soll in weniger als vier Stunden von der Farm in die Supermärkte der britischen Hauptstadt gelangen.

Das Stella Lux muss nicht aufgeladen werden, sondern kann überschüssige Energie ins hauseigene Netz einspeisen. (Foto: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)

Solar-Auto produziert mehr Energie als es verbraucht

Niederländische Studenten haben ein Solar-Auto entwickelt, das mehr Energie produziert als es verbraucht. Das Stella Lux hat eine Reichweite von über 1000 Kilometern und kann überschüssigen Strom automatisiert zurück ins Netz speisen. Die Entwickler suchen via Crowd-Funding nach Investoren für ihren Prototypen.

Der smarte Handschuh ermöglicht eine direktere Interaktion zwischen Arzt und Patient während der Untersuchung. (Screenshot)

Diagnose durch Handauflegen: Handschuh ersetzt Stethoskop

Stethoskop und Thermometer werden künftig durch einen multifunktionalen Diagnose-Handschuh ersetzt. Sensoren im Stoff machen so eine Untersuchung durch „Handauflegen“ möglich. So ließe sich das Stresslevel der Patienten während der Untersuchung verringern.

Bloomberg sieht in Angela Merkel die Zuchtmeisterin, die mit dem Beharren auf eine Austeritätspolitik den Euro destabilisiert. (Foto: dpa)

Abgesang auf die Veto-Kanzlerin: Bloomberg knöpft sich Angela Merkel vor

Die Top-Geschichte von Bloomberg am Vorabend des ultimativen Euro-Showdowns trägt die Überschrift: „Der Beweis, dass Merkel Europa wirtschaftlich drangsaliert“. Merkel behandle die anderen Euro-Staaten wie ungezogene Kinder und habe die Zone mit ihrem sturen Bestehen auf Austerität ins Unglück gestürzt. In der Kultur würde man dies eine „vernichtende Kritik“ nennen. Es könnte die erste Strophe eines Abgesangs werden.

Jede der schwimmenden Inseln soll bis zu 300 Einwohner haben und rund 500 Dollar pro Quadratmeter kosten. (Screenshot)

Schwimmende Inselstadt mit unabhängiger Energie-Versorgung

Designer planen den Bau einer schwimmenden Insel-Stadt, die sich komplett selbst versorgen kann. Dabei soll sie sowohl energetisch als auch politisch unabhängig vom Festland sein. Bis zum Jahr 2020 sollen dort hunderte Menschen leben und arbeiten.

Vor der italienischen Küste sehen Fische dem Basilikum in der Gewächshauskugel beim Wachsen zu. (Screenshot)

Unterwasser-Farm: Italiener bauen Basilikum im Meer an

Italienische Meeresforscher haben Gewächshäuser unter Wasser gebaut. In den luftgefüllten Kugeln herrsche ein ideales Klima für den Anbau von Gemüse. Die Farmen seien zudem umweltverträglich, da sie ohne chemische Dünger auskommen. Dies könne eine Lösung für Küsten-Gebiete mit zu trockenen oder vergifteten Böden sein.

Die kohlenstoffhaltigen Abgase aus der Stahlproduktion können als Energiequelle „recycelt“ werden. (Foto: Fraunhofer)

Forscher gewinnen Diesel aus Industrie-Abgasen

Forscher haben einen Weg gefunden, den Kohlenstoff aus Industrie-Abgasen wiederzuverwerten. Sie wandelten die Gase mit Hilfe von Bakterien zurück in Kohlenwasserstoffe. Daraus lassen sich alle erdölbasierte Produkte wie Diesel, Kerosin oder Farbstoffe herstellen.

Die tragbare Erweiterung macht Präsentationen oder Video-Bearbeitung auf dem Laptop einfacher. (Screenshot)

Faltbar: Dreifach-Bildschirm für Laptops

Ein französisches Startup hat einen Bildschirm entwickelt, der Laptops auf bis zu drei Bildschirme aufrüstet. Die Erweiterung wird einfach an das eigene Notebook angehängt und ist beliebig drehbar. So werden etwa auch Präsentationen in großer Runde mit dem eigenen Laptop möglich.

Der Roboter-Maurer schafft 1000 Ziegel in einer Stunde. (Screenshot)

Roboter mauert komplettes Haus in zwei Tagen

Ein australischer Roboter mauert ein komplettes Familienhaus in zwei Tagen. Dabei setzt die Kran-ähnliche Maschine 1000 Ziegel pro Stunde ohne menschliche Hilfe präzise nach Bauplan aufeinander. Der Hausbau soll durch die Personaleinsparungen deutlich günstiger werden.

Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub (l-r) erhalten am 30.06.2015 den Deutschen Gründerpreis 2015 in der Kategorie Aufsteiger für ihr Unternehmen Jimdo. (Foto: dpa)

Gründerpreis geht an die Startups Restube und Jimdo

Die beiden Startups Jimdo und Restube sind mit dem Deutsche Gründerpreis 2015 ausgezeichnet worden.Restube produziert eine Rettungsboje, die sich selbst aufbläst. Jimdo hat ein Baukastensystem für Webseiten entwickelt.

Auf dieser Farm sollen genetisch veränderte Schweine hunderttausende menschliche Organe produzieren. (Screenshot)

Schweine-Farm soll menschliche Organe produzieren

Menschliche Organe sollen künftig auf Tierfarmen gezüchtet werden. Eine US-Investorin baut dazu eine Fabrik, in der sie jedes Jahr hunderttausend Lungen und Herzen für Transplantationen züchten will. Wachsen sollen die Organe in genetisch veränderten Schweinen.