Alle Artikel zu:

Staatsanleihen

Für die Investoren und Spekulanten ist das Gelddrucken der Notenbanken, wie von EZB oder der Bank of England praktiziert, „funny money“. (Foto: dpa)

Geldschwemme der Zentralbanken hält das Börsen-Kasino am Laufen

Die Zentralbanken müssen nach Citi-Berechnungen pro Quartal 200 Milliarden US-Dollar frisches Geld in den Markt pumpen, um einen Ausverkauf an den Aktienmärkten zu verhindern. Die Anleger spekulieren wegen der niedrigen Zinsen mit kurzfristigen hohen Renditen, obwohl sie wegen der teils schwachen Fundamentaldaten bei vielen Unternehmen eigentlich aussteigen müssten.

Citi-Ökonom Matt King beobachtet, dass die Märkte von der Geldschwemme der Zentralbanken abhängig geworden sind. (Foto: dpa)

Citi-Ökonom Matt King: Geringes Wachstum ist besser als neue Blasen

Es war vor allem das billige Geld der Zentralbanken, das die globalen Märkte auf Allzeithochs getrieben hat, sagt der Ökonom Matt King. Sollten die Zentralbanken Liquidität zurückziehen, würden die Märkte abstürzen. Daher erwartet King, dass die Zentralbanken das massive Gelddrucken fortsetzen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass sich neue Blasen bilden und dass der nötige Schuldenabbau weiter aufgeschoben wird.

EZB-Chef Mario Draghi und Kanzlerin Angela Merkel auf einem Graffiti vor der EZB in Frankfurt. Supranationale Institutionen wie die EZB bilden einen Schattenstaat in Europa, so Autor Thomas Mayer. (Foto: Boris Roessler/dpa)

„Der Schatten-Staat der Währungsunion wird sich als Papiertiger erweisen“

Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sieht im Stresstest der EZB ein Kapitel zu einer Vergemeinschaftung der Schulden und Risiken in der Euro-Zone. Ziel sei die Errichtung eines „Schattenstaates aus supra-nationalen Institutionen und zwischenstaatlichen Verträgen“. Er soll in der Euro-Zone die Defizite ausgleichen, die ein nicht zu Ende gedachtes Konstrukt aufweist. Nachhaltig kann eine solche Entwicklung nicht sein.

Die italienische Bank Monte dei Pasci benötigt eine Kapitalstärkung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro. (Foto: dpa)

EZB-Stresstest: Die Illusion von der Sicherheit der Banken

Der EZB-Stresstest hat wesentliche Risiken bei den Banken ausgeklammert: Staatsanleihen wurde ausgenommen, weil die EZB die Papiere für grundsätzlich risikofrei erklärt haben. Der gefährliche Derivate-Handel wurde vollständig ausgeblendet. Die EZB versucht, eine Illusion von der Sicherheit der europäischen Banken zu erzeugen. Es ist eine falsche Sicherheit.

EZB-Stresstest: Angeblich 25 von 130 Banken durchgefallen

Beim Stresstest der EZB sollen angeblich 25 Banken nicht in der Lage gewesen sein, die Eigenkapitalanforderungen der EZB zu erfüllen. Das ist erstaunlich: Denn der Stresstest ist eher harmlos angelegt gewesen und hat bestimmte Risiken nicht in Betracht gezogen.

Nach Angaben des Vorsitzenden der spanischen Notenbank, Miguel Angel Fernandez, beträgt das Volumen der faulen Kredite inzwischen 184,3 Milliarden Euro. (Foto: dpa)

Marode spanische Banken hoffen auf Schonung durch die EZB

Beim Stresstest der EZB dürfte vor allem Banken kleinere Länder durchfallen. Für größere Staaten gilt: Die Banken müssen überleben, um das Finanzsystem nicht zu gefährden. Darauf hoffen vor allem die spanischen Banken, die ja erst vor zwei Jahren aus dem ESM gerettet wurden.

Peer-to-Peer-Kredite werden offiziell unter weitgehender Ausschaltung einer Bank vergeben. Es handelt sich dabei um Privatkredite. (Foto: dpa)

Ex-Pimco-Chef El Erian setzt auf Peer-to-Peer Banking

Der ehemalige Pimco-Vorstandschef Mohamed El Erian steigt in das Peer-to-Peer-Kreditgeschäft ein. Zu El Erians Kollegen gehört unter anderem der ehemalige US-Finanzminister Lawrence Summers. Die Abkehr vom traditionellen Banking durch einen prominenten Investor wie El Erian zeigt, dass es um die Branche alles andere als gut bestellt ist.

Pfeil 1 zeigt die Reaktion des Dax auf die Reuters-Meldung, dass die EZB Unternehmensanleihen kauft. Pfeil 2 die Reaktion nach dem Dementi der Financial Times. (Grafik: ariva.de)

Reuters: EZB will Unternehmensanleihen kaufen, FT dementiert

Reuters will erfahren haben, dass die EZB den Ankauf von Unternehmensanleihen plant. Die FT dementiert den Plan. Die Börsen reagierten unmittelbar auf beide Meldungen.

In Griechenland können nur reiche Stars aus dem Ausland die Schätze des Landes genießen: Hier besucht Amal Alamuddin Clooney das Akropolis Museum in Athen, begleitet vom Präsidenten des Museums und dem griechischen Kulturminister Constantinos Tassoulas (links). (Foto: dpa)

„In Griechenland hat jeder bei jedem Schulden – und keiner kann zahlen“

Die Lage in Griechenlands ist schlimmer denn je, sagt der Ökonom Yanis Varoufakis. Investitionen und Kreditvergabe sind abgestürzt. Alle sind verschuldet, keiner kann mehr bezahlen. Nun fürchtet die Regierung, dass die Situation vor den bevorstehenden Wahlen eskalieren könnte. Dies könnte zu einem regelrechten Umsturz in Griechenland führen.

Börse: Fed und EZB versprechen nach Kursstürzen neues Geld, Dax schließt leicht im Plus

Der Ausverkauf an den Märkten setzte sich bis zum Nachmittag fort: Die Risikoprämien für griechische Staatsanleihen explodierten, Bankaktien des Landes verloren teilweise 25%. Dann aber griffen die Fed und die EZB ein - und die Kurse drehten wieder nach oben.