Deutschland

Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant Börsen-Gang

Lesezeit: 1 min
02.06.2015 15:13
Die Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant den Gang an die Börse. Nach Aussagen von Ado Properties-Chef Firmenchef Rabin Savion sollen mit dem Erlös der Emission in Höhe von 400 Millionen Euro weitere Immobilien in der deutschen Hauptstadt gekauft werden.
Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant Börsen-Gang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienfirma Ado Properties strebt in den kommenden Wochen an die Börse. Mit der Aktienemission sollen mindestens 400 Millionen Euro erlöst werden. Das aus dem Börsengang Ado zufließende Geld will Firmenchef Rabin Savion vor allem in den Kauf neuer Apartments in Berlin investieren. "Wir wollen unser Portfolio mittelfristig auf 30.000 Einheiten verdoppeln", sagte Savion am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Einziger Gesellschafter der Berliner Immobilienfirma, die eine Zulassung ihrer Aktien in den streng regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Börse anstrebt, ist die Ado Group. Die in Tel Aviv gelistete Gesellschaft will beim Börsengang ihrer Tochter einen Teil ihrer Anteile abgeben, zudem sollen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung kommen. Die Investmentbanken Kempen und UBS sowie Barclays und die Commerzbank begleiten die Transaktion.

In der Regel dauert es von der Ankündigung eines Börsengangs bis zur Erstnotiz etwa vier Wochen. Offiziell festgelegt hat sich Ado Properties aber bisher nur auf einen Termin noch in diesem Jahr. Früheren Informationen von Insidern zufolge strebt Ado Properties eine Bewertung von etwa 800 Millionen Euro an. Die Firma wollte sich dazu nicht äußern.

Eine Alternative zum geplanten Listing werde nicht verfolgt, betonte Savion: "Das Ziel des Börsengangs ist, unser Portfolio auszubauen, nicht ein Übernahmeziel für ein anderes Unternehmen zu werden." Zahlreiche größere deutsche Immobilienfirmen wie Deutsche Wohnen und Deutsche Annington sind permanent auf der Suche nach Zukäufen in Berlin. Allerdings wird das Angebot dort immer knapper, die Preise steigen.

Ado Properties ist spezialisiert auf den Kauf und Verkauf sowie die Sanierung von Wohnungen in der Hauptstadt. Seit dem Start 2006 ist der Bestand auf 14.400 Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von 1,2 Milliarden Euro gestiegen. Die operative Ergebnismarge (Ebitda-Marge) lag 2014 nach eigenen Angaben bei 77 Prozent. Ado Properties ist eines von vielen Unternehmen, die zur Zeit an den Aktienmarkt streben. Doch nicht immer ist der Plan von Erfolg gekrönt: Der Online-Babyausstatter Windeln.de nahm mit seinem Börsengang deutlich weniger ein als geplant und die Parfümeriekette Douglas sagte den Sprung aufs Parkett sogar ganz ab. Sie wird nun direkt verkauft an den Finanzinvestor CVC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Riskant: Wirtschaftsexperten fordern eine Lockerung der Schuldenbremse
13.04.2024

In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sehen Top-Ökonomen die deutsche Wirtschaft an einem Tiefpunkt. Sie plädieren für einen radikalen Schritt:...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...