Deutschland

Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant Börsen-Gang

Lesezeit: 1 min
02.06.2015 15:13
Die Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant den Gang an die Börse. Nach Aussagen von Ado Properties-Chef Firmenchef Rabin Savion sollen mit dem Erlös der Emission in Höhe von 400 Millionen Euro weitere Immobilien in der deutschen Hauptstadt gekauft werden.
Berliner Immobilienfirma Ado Properties plant Börsen-Gang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienfirma Ado Properties strebt in den kommenden Wochen an die Börse. Mit der Aktienemission sollen mindestens 400 Millionen Euro erlöst werden. Das aus dem Börsengang Ado zufließende Geld will Firmenchef Rabin Savion vor allem in den Kauf neuer Apartments in Berlin investieren. "Wir wollen unser Portfolio mittelfristig auf 30.000 Einheiten verdoppeln", sagte Savion am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Einziger Gesellschafter der Berliner Immobilienfirma, die eine Zulassung ihrer Aktien in den streng regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Börse anstrebt, ist die Ado Group. Die in Tel Aviv gelistete Gesellschaft will beim Börsengang ihrer Tochter einen Teil ihrer Anteile abgeben, zudem sollen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung kommen. Die Investmentbanken Kempen und UBS sowie Barclays und die Commerzbank begleiten die Transaktion.

In der Regel dauert es von der Ankündigung eines Börsengangs bis zur Erstnotiz etwa vier Wochen. Offiziell festgelegt hat sich Ado Properties aber bisher nur auf einen Termin noch in diesem Jahr. Früheren Informationen von Insidern zufolge strebt Ado Properties eine Bewertung von etwa 800 Millionen Euro an. Die Firma wollte sich dazu nicht äußern.

Eine Alternative zum geplanten Listing werde nicht verfolgt, betonte Savion: "Das Ziel des Börsengangs ist, unser Portfolio auszubauen, nicht ein Übernahmeziel für ein anderes Unternehmen zu werden." Zahlreiche größere deutsche Immobilienfirmen wie Deutsche Wohnen und Deutsche Annington sind permanent auf der Suche nach Zukäufen in Berlin. Allerdings wird das Angebot dort immer knapper, die Preise steigen.

Ado Properties ist spezialisiert auf den Kauf und Verkauf sowie die Sanierung von Wohnungen in der Hauptstadt. Seit dem Start 2006 ist der Bestand auf 14.400 Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von 1,2 Milliarden Euro gestiegen. Die operative Ergebnismarge (Ebitda-Marge) lag 2014 nach eigenen Angaben bei 77 Prozent. Ado Properties ist eines von vielen Unternehmen, die zur Zeit an den Aktienmarkt streben. Doch nicht immer ist der Plan von Erfolg gekrönt: Der Online-Babyausstatter Windeln.de nahm mit seinem Börsengang deutlich weniger ein als geplant und die Parfümeriekette Douglas sagte den Sprung aufs Parkett sogar ganz ab. Sie wird nun direkt verkauft an den Finanzinvestor CVC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...