Politik

Banken-Aktien mit deutlichen Verlusten

Lesezeit: 1 min
06.07.2015 11:28
Nach dem Griechenland-Referendum waren die deutschen Banken die größten Verlierer im Dax. Die Ansteckungsgefahr ist immer noch hoch. Der europäische Branchenindex verlor bis zu 2,2 Prozent.
Banken-Aktien mit deutlichen Verlusten
Die Deutsche Bank mit Verlusten am Montag. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Angst vor einer Bankenpleite Griechenlands hat am Montag die Aktien europäischer Geldhäuser nach unten gezogen. Die Papiere von Deutsche Bank und Commerzbank erlitten mit einem Minus von drei beziehungsweise zweieinhalb Prozent die heftigsten Verluste im deutschen Leitindex Dax. Zwar sind die deutschen Banken eigenen Angaben zufolge in Griechenland nur noch sehr gering engagiert. „Die Angst vor Ansteckungseffekten ist da“, sagte ein Börsianer. Vor allem Aktien von Bankhäusern aus südeuropäischen Ländern wie die italienische Unicredit, Monte Paschi oder die spanische Santander gerieten daher unter Druck. Der europäische Branchenindex verlor bis zu 2,2 Prozent.

Bei dem Referendum am Sonntag lehnten rund 61 Prozent der Griechen den Troika-Kurs ab. Viele Investoren halten das Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone nun für wahrscheinlicher als zuvor. Die bereits seit Tagen überwiegend geschlossenen griechischen Banken stehen kurz vor dem Kollaps. „Das Bankensystem wird sehr wahrscheinlich eingefroren bleiben und der paralysierte griechische Zahlungsverkehr beeinträchtigt die Realwirtschaft in den kommenden Wochen zunehmend“, sagte Citi-Analyst Ronit Ghose. Halte der Schwebezustand an, könnten die griechischen Banken locker bis zu zehn Milliarden Euro an zusätzlicher Liquidität benötigen.

Viel hängt nun von der Europäischen Zentralbank (EZB) ab, die am Montag über das weitere Vorgehen bei den gewährten Notkrediten (ELA) an die griechischen Banken entscheiden will.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...