Deutschland

Untreue-Vorwurf: Staatsanwalt klagt Chef der Journalisten-Gewerkschaft an

Lesezeit: 1 min
29.11.2012 17:14
Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Vorsitzenden des Deutschen Journalisten Verbandes: Michael Konken soll 34.000 Euro Aufwandsentschädigung zu Unrecht kassiert haben.
Untreue-Vorwurf: Staatsanwalt klagt Chef der Journalisten-Gewerkschaft an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Früher einmal waren die Journalisten besonders auf Korrektheit erpicht. Doch im Zug der Wirtschaftskrise sind die Grenzen fließender geworden. Während die Journalistengewerkschaften tatenlos zusehen müssen, wie eine Zeitung nach der anderen schließt, scheint manch einer in die Nähe des ominösen Griffs in die Kasse zu geraten. Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass zahlreiche Journalisten auf Kosten von Unternehmen in den Genuss von Luxusreisen für eine entsprechende Berichterstattung gekommen waren.

Nun hat es den obersten Journalisten-Gewerkschafter erwischt: Seit 2011 ermittelte die Staatsanwaltschaft Bonn gegen den DJV-Vorsitzenden Michael Konken. Jetzt hat sie ihn wegen Untreue angeklagt. Es geht um die Frage, ob Konkenzu Unrecht 2.511 Euro Netto pro Monat erhielt. „Es geht um die Aufwandsentschädigung, die Herr Konken vom DJV erhält und um die Frage, ob sie ihm rechtmäßig zusteht“, erklärt der Verbands-Sprecher Hendrik Zörner, dem Mediendienst Meedia.

Laut DJV erhält Konken, der offiziell ehrenamtlich den Job des obersten Journalisten-Gewerkschaftlers ausfüllt, inklusive Umsatzsteuer 34.000 Euro pro Jahr von seinem Verband. Die Bonner Staatsanwaltschaft ist nun der Meinung, dass die Vereinssatzung des DJV in den vergangenen Jahren keine Bezahlung des Vorsitzenden vorsah. Die Rechtsgrundlage sei erst im nachhinein geschaffen worden - eine unzulässige Aktion nach Ansicht der Staatsanwaltschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Politik
Politik Nach Party-Video: Finnlands Regierungschefin macht Drogentest

Finnlands Ministerpräsidentin feiert gern. Durch ein Video gerät sie dafür nun erstmals heftig in die Kritik und macht sogar einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Politik
Politik Berliner Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung gegen Abbas

Der Holocaust-Vorwurf von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gegen Israel ruft nun auch die Berliner Polizei auf den Plan.

DWN
Politik
Politik Schlappe für die USA: Putin reist zu G20-Gipfel nach Bali

Russlands Präsident Putin wird nach Bali zum G20-Gipfel reisen. Damit sind Forderungen der USA, den Kremlchef von dem Treffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...