Finanzen

Wall Street: Bank-Aktien erholen sich

Lesezeit: 1 min
12.02.2016 17:24
Die Wall Street ist mit steigenden Kursen in den Handelstag gestartet. Für Auftrieb sorgten der steigende Ölpreis und die Erholung bei den Finanzwerten.
Wall Street: Bank-Aktien erholen sich
Der Dow Jones in der Monatsübersicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wall Street ist mit steigenden Kursen in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Getragen wurden dies von einem Plus bei den Ölpreisen und einer Wende bei den Bankaktien, die in den Vortagen besonders deutliche Verluste melden mussten. Sie waren wegen Befürchtungen über den Einfluss negativer Zinsen und über drohende Insolvenzen in der Energiebranche unter die Räder gekommen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Minuten 0,7 Prozent höher mit 15.775 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,8 Prozent auf 1843 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,6 Prozent auf 4293 Stellen.

JPMorgan und Goldman Sachs gehörten zu den größten Gewinnern im Dow mit Zuwächsen von 4,5 beziehungsweise 2,5 Prozent. Im S&P 500 bildeten Energie-Unternehmen die Spitzengruppe, angeführt von Chesapeake mit einen Plus von 8,4 Prozent.

Spekulationen auf Förderkürzungen verteuerten Brent und WTI -Öl in der Spitze um fast acht Prozent auf knapp 32 beziehungsweise rund 28 Dollar je Fass. Laut einem Bericht des Wall Street Journal ist die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) bereit, über eine abgestimmte Kürzung der Förderung zu reden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.