Technologie

Google erwägt offenbar Gebot für Yahoos Kerngeschäft

Lesezeit: 1 min
08.04.2016 01:08
Google zeigt offenbar Interesse an dem Kerngeschäft von Yahoo. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass Google ernsthaftes Kaufinteresse hat. Allerdings könnte sich der Konzern im Rahmen einer Due Diligence Einblick in alle wichtigen Kennzahlen des Konkurrenten verschaffen.
Google erwägt offenbar Gebot für Yahoos Kerngeschäft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Suchmaschinenbetreiber Google denkt einem Medienbericht zufolge über ein Gebot für das Kerngeschäft des kriselnden Internet-Pioniers Yahoo nach. Zudem wolle der US-Telekomkonzern Verizon eine Offerte in der ersten Bieterrunde in der kommenden Woche abgeben, berichtete die Agentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Verizon sei darüber hinaus bereit, den Yahoo-Japan-Anteil zu erwerben, um das Gebot zu versüßen. Der US-Telekomkonzern AT&T, der US-Kabelkonzern Comcast und der US-Softwarekonzern Microsoft wollten dieses Mal nicht mitbieten.

Ein Verizon-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Google und Yahoo waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Chefin von Yahoo, Marissa Mayer, hat viele Jahre für Google in leitender Funktion für Google gearbeitet.

Früheren Medienberichten zufolge hatte Yahoo eine Frist bis zum 11. April für Gebote für den Kauf seines Internet-Geschäfts gesetzt. Angesichts der Dominanz der Rivalen Google und Facebook ist Yahoo immer weiter ins Hintertreffen geraten. Der Konzern plant eine Abspaltung des schwächelnden Internet-Kerngeschäfts, darunter die Suchenmaschinen-, Mail- und Nachrichtendienste.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...