Politik

Leben auf Inseln zu teuer: Troika will Griechen umsiedeln

Lesezeit: 1 min
12.10.2012 00:07
Die Troika plant neue drastische Sparmaßnahmen für Griechenland: Demnach sollen Inselbewohner aus Kostengründen umgesiedelt werden.
Leben auf Inseln zu teuer: Troika will Griechen umsiedeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Wegen Krise – Vermögen der Europäer um 10 Billionen Dollar gesunken

Wenn es nach den Vertretern der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds geht, müssen Inselbewohner in Griechenland vielleicht bald ihre Heimat verlassen. Berichten der griechischen Zeitung Proto Thema zufolge, plant die Troika, Bewohner auf Inseln mit einer Bevölkerung von unter 150 Menschen aus Kostengründen umzusiedeln.

Dieser Plan sorgt erwartungsgemäß für Aufregung in der Region: „Ich habe die Troika gefragt, ob sie den Verstand verloren haben“, zitierte Proto Thema den ägäischen Minister Costas Mousouroulis, „über diesen Punkt werden wir auf keinen Fall verhandeln“, fügte er hinzu.

In einer Stellungnahme hat das griechische Finanzministerium den Bericht als Gerücht abgetan, wie Kathimerini berichtet. Griechenland ist einem hohen Konsolidierungsdruck ausgesetzt (mehr hier). Deutsche Ökonomen gehen mittlerweile davon aus, das Land sei nicht mehr zu retten (mehr hier).

Mehr Themen:

Trotz Krise: EU-Kommission will Beitritt von Kosovo und Albanien

Druck steigt: Drei Viertel der Katalanen wollen Referendum über Unabhängigkeit

Studie: Gerichte in Europa verstoßen immer häufiger gegen Menschenrechte

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

DWN
Finanzen
Finanzen Sicherer Hafen: Yen ist der große Gewinner der Bankenkrise

Vor dem Hintergrund der Bankenkrise erlebt der Yen ein massives Comeback. Investoren fliehen in die japanische Währung, um ihre Felle ins...

DWN
Politik
Politik Taiwan verliert seine letzten Freunde an China

Nun hat auch Honduras seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und sich stattdessen China zugewandt. Die Luft für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Corona: PetroChina meldet Rekord-Gewinn für 2022

Obwohl die Corona-Beschränkungen die Nachfrage nach Kraftstoffen in China dämpften, meldet der größte Ölproduzent PetroChina des...

DWN
Finanzen
Finanzen Kuwait verkauft Mercedes-Aktien für 1,4 Milliarden Euro

Kuwaits Staatsfonds hat überraschen eine riesige Summe an Mercedes-Aktien zum Verkauf auf den Markt geworfen. Dies sorgte für einen...

DWN
Deutschland
Deutschland GfK: Konsumstimmung besser, aber schwache Realeinkommen belasten

Die wieder etwas gesunkenen Energiepreise sorgen für Lichtblicke. Aber die Menschen bleiben wegen Inflation und starker realer...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Staatsschulden steigen auf neues Rekordhoch

Der deutsche Staat ist so stark verschuldet wie noch nie. Hintergrund sind die massiven Kosten für den Corona-Kampf und für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr Väter gehen in Elternzeit, doch Grünen reicht das noch nicht

Die Zahl der Väter, die das Elterngeld in Anspruch nehmen, steigt. Doch eine Frau von der Hans-Böckler-Stiftung findet die Lage weiterhin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewerbeimmobilien-Risiken hoch auf der Sorgeliste von Banken

Wie hoch ist das Risiko, dass US-Gewerbeimmobilienbesitzer ihre Kredite dieses Jahr nicht zurückbezahlen? Was wäre dann der...