Chemiewaffen und Langstreckenraketen: Israel überrascht von der Stärke der Hamas

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.11.2012 23:22
Obwohl Israel eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen nur widerwillig starten würden, steigt der Druck auf die Regierung. Neue Geheimdienst-Berichte deuten darauf hin, dass die Hamas über chemische Sprengstoffe und Langstreckenraketen verfügen könnte.
Chemiewaffen und Langstreckenraketen: Israel überrascht von der Stärke der Hamas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Israel steigt der Druck auf die Regierung, die geplante Bodenoffensive im Gaza-Streifen durchzuführen. Wie der US-Sicherheitsdienst Stratfor berichtet, soll die Hamas im Besitz von Langstrecken-Raketen sein. Eine Rakete, die gegen Tel Aviv abgefeuert worden war, soll eine solche Waffe gewesen sein. Stratfor beruft sich auf eigene Quellen, denen zufolge die Hamas diese Waffen bereits selbst im Gaza-Streifen herstellt. Wenn dies stimme, wäre es für Israel nur sehr schwer, die Bedrohung mit Luftschlägen gegen die Raketenbasen im Gaza-Streifen zu stoppen. Ein Einmarsch sei dann nötig, um auch die Produktionsstätten zu zerstören.

In Israel zeigte man sich in den vergangenen Tagen überrascht von der militärischen Stärke der Hamas. Obowhl Beobachter seit Jahren von dem Raketen-Arsenal der Hamas gewarnt hatten, war man in der israelischen Führung davon ausgegangen, den Konflikt mit der Hamas vom eigenen Territorium fernhalten zu könne. Es gibt unterdessen Berichte, die die Sorgen der Israelis noch verstärken dürfte.

Die Londoner Sunday Times berichtet nämlich, dass Fajr 5 Raketen der Hamas auch mit Sprengköpfen mit chemischen Kampfstoffen ausgerüstet werden könnten. Die Times beruft sich dabei auf nicht genannte Quellen und berichtet weiters, dass die israelische Armee bereits einige Spezialkommandos in den Gaza-Streifen entsannt hätten, um derartige Waffen ausfindig zu machen. Die Kommandos werden dabei von einer Infantrie-Division vom Golan und zwei Panzer-Brigaden unterstützt. Die Hamas plane im Falle eines israelischen Einmarsch in Gaza, mit Selbstmordkommandos zu versuchen, den Israelis möglichst hohe Verluste zuzufügen.

Zahlreiche Stimmen in Israel warnen vor einem Einmarsch. In Erinnerung an die lange und letztlich erfolglose Invasion im Libanon vor einigen Jahren wird darauf verwiesen, dass ein Bodenkrieg das Problem der Hamas nicht lösen könne. Dagegen sei mit massiven Opfern der palästinenischen Zivilbevölkerung zu rechnen, eine in Israel längst nicht mehr mehrheitsfähige Vorgehensweise.

Auch die gezielte Tötung des Militärchefs der Hamas, Ahmad Jabari, wird von prominenten Irsaelis als Fehler angesehen: Der in die Waffenstillstandsverhandlungen involvierte Israeli Gershon Baskin, der auch den Gefangenenaustausch zur Befreiung des israelischen Soldaten Gilad Shalit mit ausgehandelt hatte, sagte mehreren Medien, dass die Tötung sinnlos gewesen sei. Jabari hatte trotz seiner Funktion eher für einen Waffenstillstand mit Israel plädiert.

Allerdings herrscht in Israel zunehmend Empörung darüber, dass die Hamas die eigene Bevölkerung hungern lasse und offenkundig erhebliche finanzielle Mittel für eine heimliche Aufrüstung verwendet habe. Etwas Hoffnung setzt man in Israel auf den neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi: Moris habe mehr gegen die Hamas unternommen als sein Vorgänger Hosni Mubarak, der stets ein doppeltes Spiel getrieben habe. So habe Morsi vor allem zahlreiche unterirdische Tunnelsysteme der Hamas zerstören lassen, wodurch die militärische Infrastruktur der Hamas deutlich geschwächt worden sei.

Für Israel stellt sich ein weiteres Problem. Stratfor verweist darauf, dass die Hisbollah die Tatsache, dass die israelische Armee im Süden gebunden wäre, für Attacken im Norden des Landes nützen könnte. Allerdings gäbe es keine konkreten Anzeichen für eine derartige Taktik auf Seiten der Hisbollah. Denn die von Syrien finanzierte Miliz riskiere einen Gegenschlag Israels, was der Hisbollah im schwelenden Bürgerkrieg im Libanon schaden könnte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Krise noch lange nicht überwunden: 55 Prozent der Mittelständler leiden unter Ertragsrückgängen

Der Mittelstandsverbund repräsentiert mittelständische Unternehmen, die ein Fünftel zur deutschen Wirtschaft beisteuern. Seine aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Befindet sich ein Mega-Bullenmarkt für Platin und Palladium in den Startlöchern?

Wenn Gold neue Höchststände erreicht, tendiert es dazu, auch das Interesse für andere Edelmetalle zu wecken. Analysten weisen auf Platin...

DWN
Politik
Politik Pilzwolkige Riesen-Explosion im Libanon, zahlreiche Verletzte und Tote

In der libanesischen Hauptstadt hat es eine gigantische Explosion mit einer pilzartigen Wolke gegeben.

DWN
Politik
Politik Mindestens 50 Tote und 2.700 Verletzte bei Riesen-Explosion im Libanon

Nach ersten Erkenntnissen sind bei zwei gigantischen Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindestens 50 Menschen getötet...

DWN
Politik
Politik Verstöße gegen Corona-Regeln: Bayern erwägt noch höhere Strafen

Die bayerische Staatsregierung denkt darüber nach, die Bußgelder aus dem Corona-Katalog zu erhöhen. Wer aktuell gegen die Maskenpflicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibier für Händler: Banken suchen Wege aus dem Homeoffice

Mit kostenlosen Sandwiches und Freibier am Feierabend locken Geldhäuser ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin steigt auf höchsten Stand seit elf Monaten

Am Sonntag ist der Bitcoin-Kurs vorübergehend deutlich über die Marke von 12.000 Dollar angestiegen. Doch dann brach der Kurs innerhalb...

DWN
Politik
Politik Schwelbrand in Nahost: Rund um Israel sind schwere Kämpfe ausgebrochen

In drei verschiedenen Grenzregionen sind Konflikte zwischen Israel auf der einen Seite und Syrien, der Hamas und der Hisbollah auf der...

DWN
Politik
Politik Dänemark führt Zwangsumsiedlungen von Migranten durch

Die dänische Regierung führt unter dem Vorwand, „Ghettos“ auflösen zu wollen, Zwangsumsiedlungen durch. „Echte Dänen“ sind...

DWN
Deutschland
Deutschland Die grüne Sprachpolizei schlägt zu: In Stuttgarts Verwaltung soll bald „gendersensibel“ gesprochen werden

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Vorlage unterschrieben, wonach künftig geschlechtsneutral gesprochen werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüsse und Autobrand bei versuchtem Banküberfall in Berlin

Erst am Freitag heulten in Berlin zahlreiche Polizeisirenen nach einem missglückten Überfall auf einen Geldboten. Nun erneut Alarm:...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Spaniens Ex-König flüchtet vor Ermittlungen in die Karibik

Spaniens ehemaliger König Juan Carlos ist am Montag in die Dominikanische Republik abgereist. Die Umstände seiner Abreise wirken...

DWN
Finanzen
Finanzen Ebbe im Anleihe-Universum: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

celtra_fin_Interscroller