Deutschland

Untreue-Vorwurf: Staatsanwalt klagt Chef der Journalisten-Gewerkschaft an

Lesezeit: 1 min
29.11.2012 17:14
Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Vorsitzenden des Deutschen Journalisten Verbandes: Michael Konken soll 34.000 Euro Aufwandsentschädigung zu Unrecht kassiert haben.
Untreue-Vorwurf: Staatsanwalt klagt Chef der Journalisten-Gewerkschaft an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Früher einmal waren die Journalisten besonders auf Korrektheit erpicht. Doch im Zug der Wirtschaftskrise sind die Grenzen fließender geworden. Während die Journalistengewerkschaften tatenlos zusehen müssen, wie eine Zeitung nach der anderen schließt, scheint manch einer in die Nähe des ominösen Griffs in die Kasse zu geraten. Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass zahlreiche Journalisten auf Kosten von Unternehmen in den Genuss von Luxusreisen für eine entsprechende Berichterstattung gekommen waren.

Nun hat es den obersten Journalisten-Gewerkschafter erwischt: Seit 2011 ermittelte die Staatsanwaltschaft Bonn gegen den DJV-Vorsitzenden Michael Konken. Jetzt hat sie ihn wegen Untreue angeklagt. Es geht um die Frage, ob Konkenzu Unrecht 2.511 Euro Netto pro Monat erhielt. „Es geht um die Aufwandsentschädigung, die Herr Konken vom DJV erhält und um die Frage, ob sie ihm rechtmäßig zusteht“, erklärt der Verbands-Sprecher Hendrik Zörner, dem Mediendienst Meedia.

Laut DJV erhält Konken, der offiziell ehrenamtlich den Job des obersten Journalisten-Gewerkschaftlers ausfüllt, inklusive Umsatzsteuer 34.000 Euro pro Jahr von seinem Verband. Die Bonner Staatsanwaltschaft ist nun der Meinung, dass die Vereinssatzung des DJV in den vergangenen Jahren keine Bezahlung des Vorsitzenden vorsah. Die Rechtsgrundlage sei erst im nachhinein geschaffen worden - eine unzulässige Aktion nach Ansicht der Staatsanwaltschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...