Politik

Wahlgeschenk: CSU will Eigenheim-Zulage wieder einführen

Lesezeit: 1 min
11.02.2013 12:38
Von der großen Koalition wurde die Eigenheim-Zulage abgeschafft. Doch im Vorfeld der Bundestagswahl bringt die CSU sie nun wieder ins Spiel, vor allem für junge Familien.
Wahlgeschenk: CSU will Eigenheim-Zulage wieder einführen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Aktuell:

Syrien-Konflikt droht zu eskalieren: Bombenanschlag in der Türkei

Mit der sogenannten Eigenheimzulage förderte der Staat die Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum mit zweistelligen Milliardenbeträgen, bis diese Subvention zum Ende 2005 von der großen Koalition abgeschafft wurde. Im Rahmen des Wahlkampfs zur Bundestagswahl im September will nun die CSU die Eigenheimzulage wieder einführen.

Es seien mehr Familienleistungen nötig, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Zeitung Die Welt und brachte ausdrücklich die Eigenheimzulage für junge Familien ins Spiel. Die Schaffung von Wohnraum sei eine soziale Frage, und gerade in den Ballungsräumen werde heute mehr bezahlbarer Wohnraum für junge Familien gebraucht, so Dobrindt.

Während die CSU den Wählern Hilfen beim Erwerb von Wohneigentum anbietet, will die SPD jedem Haushalt 20 Euro zur Stromrechnung zuschießen (mehr hier). Die CDU will die Strompreise senken (mehr hier) und die Grünen ködern ihre Klientel mit Steuersenkungen (mehr hier).

Weitere Themen

Geldschwemme: Federal Reserve stützt Euro-Banken

EU will Russland in Zypern zu Milliarden-Verlusten zwingen

Euro-Vegas: Spanien will künstliche Kasino-Metropole bauen


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - in Teilen bezahlt aus russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...