Neue EU-Regel: Sparer müssen um Guthaben unter 100.000 Euro bangen

Im Fall der Pleite der Hausbank werden auch jene Kunden massive Probleme bekommen, deren Guthaben durch die offizielle Einlagensicherung garantiert sein sollen. Der aktuelle EU-Vorschlag sieht vor, dass Kunden im Fall einer Pleite ihrer Bank täglich nur noch maximal 100 bis 200 Euro abheben können. Dieser Zustand kann bis zu drei Wochen dauern. Wer größere Anschaffungen plant, sollte sich rechtzeitig überlegen, wie er an sein Geld kommen will.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
Kommentare
    • voltenauer sagt:

      Die 3 Menschen auf dem Foto sind nur Statthalter für die Superreichen, die nirgends auftauchen, aber das sagen haben.

    • harry sagt:

      Blaupause „Zypern“, dort ist nachzulesen was für alle Mitgliedsstaaten beschlossen wurde, also auch für die Bundesrepublik. Bis 100 000 € wurden 6,75% auf „Sparguthaben“ von der EU-Administration verlangt. Selbst der nicht in Anspruch genommene Teil eines Dispo-Kredit, wurde als „Guthaben“ bewertet. Vorgsorglich habe ich bereits reagiert.

    • Zimmer sagt:

      Ganz so soll es ja auch nicht kommen.

      Dem Vernehmen nach sollen von dieser Haftung die Einlagen der Banken untereinander ausgenommen sein. Damit will man offensichtlich einem Dominoeffekt entgegenwirken.

      Was bedeutet das für den Sparer, für den Einleger?

      Antwort:
      Er muss sich eine Bank aussuchen, die kein oder kaum eigenes Kreditgeschäft betreibt. Dieses Instiut ist dann gezwungen sein Geld bei anderen Banken, also im Interbankgeschäft, anzulegen. In der Konsequenz sind dann derartige Gelder von dem oben genannten Haftungsrisiko quasi ausgenommen.

      Mit dem Beispiel wird aufgezeigt, dass auch auf EU-Ebene kein Know how vorhanden ist. Dort regiert die einfache Gier nach dem Geld der Sparer und Absicherung des eigenen monatlichen Gehaltsschecks mit Pensionsanspruch.

      Auf dieser Basis sollte die EU in Brüssel einem Ende zugeführt werden.

    • Berthold sagt:

      Der normale Steuerzahler wird schon jetzt als Melkkuh für Staat und Politik betrachtet, muss für jeden politischen Unsinn bezahlen! Nun planen die Eurokraten auch noch mit unseren Spareinlagen, Leute wählt beim nächsten mal bloß keine der etablierten Parteien, auch bei der nächsten EU -Wahl nicht.

      • fuzzy sagt:

        Hören Sie endlich auf mit dem Schwachsinnn, durch Wählen etwas ändern zu können. Gerade die Wahlen sind die Crux. Sie dienen nur den Eliten (alle Parteien in der BRD wurden von diesen installiert) -egal welche. Besonders heftig sind die Großen.

    • oOo sagt:

      …naja, solange man beim Bankrun nicht der Letzte ist… 😀

    • Jaw sagt:

      Ganz einfrach, kein Geld mehr der Bank überlassen, es sind eh die grössten Betrüger, neben den Politikern.
      Alles runter was auf Tagesgeldkonten etc vorhanden ist, rein in Anlagen wo unsere Betrüger von Politikern keinen Zugriff drauf haben.
      Nieder mit diesen Politikbetrügern, nieder mit den BAnkbetrügern, Nieder mit den heuchlerischen Eurokraten.