Politik

Syrien: Russland will Flotte im Mittelmeer verstärken

Lesezeit: 1 min
25.08.2013 10:21
Russland versucht, einen Angriff der USA auf Syrien zu verhindern. Es beliefert die syrische Armee weiter mit Waffen und wird das eigene Militär in der Region verstärken, wenn die USA ihre Aggression fortsetzen.
Syrien: Russland will Flotte im Mittelmeer verstärken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenn die US-Marine ihre Militär-Präsenz im Mittelmeer weiter verstärkt, wird auch Russland seine Marine in der Region aufstocken, sagte der frühere russische Generaloberst und Militärexperte Leonid Iwaschow.

„Russland kann als Gegenmaßnahme seine Seestreitkräfte im Mittelmeer verstärken. Ich denke, dass kein anderes Mittel übrigbleibt, um die fortschreitende Aggression zu verhindern“, zitiert ihn Interfax.

Russland sollte der Welt die groben Verletzungen der UN-Charta im Hinblick auf Ägypten und Syrien vor Augen führen, sagte Iwaschow. „Wir sollten stärker über die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Ägyptens und vor allem Syriens reden.“

Die Lieferung von russischen Verteidigungssystemen an die syrische Armee sollte eine Maßnahme sein, die USA von einem Angriff auf Syrien abzubringen.

Die Äußerungen von Iwaschow sind eine Reaktion darauf, dass im US-Verteidigungsministerium erste Vorbereitungen für einen Raketenangriff auf Syrien laufen (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...