Finanzen

Gold-Börse Chicago wegen Manipulation ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
20.11.2013 16:23
Der Goldhandel an der weltgrößten Terminbörse in Chicago wurde für 20 Sekunden gestoppt. Ein massiver Abverkauf hatte dem Markt alle Liquidität entzogen. Es ist die dritte offensichtliche Manipulation des Goldmarktes innerhalb weniger Wochen, um den Goldpreis zu drücken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch gab es erneut einen derart heftigen Kursabsturz beim Gold, dass der Goldhandel an der größten Terminbörse der Welt ausgesetzt wurde. Wer hinter der Manipulation steckt, ist nicht bekannt.

Für 20 Sekunden wurde der Goldhandel gestoppt, berichtet der Finanzblog Zero Hedge. Ein automatischer Stopp war ausgelöst worden, nachdem der Goldpreis infolge eines massiven Abverkaufs abgestürzt war. Ein Grund für den massiven Goldverkauf ist nicht bekannt.

Jemand hatte auf einen Schlag Goldpapiere im Umfang von 150.000 Unzen mit einem Marktwert von 190 Millionen Dollar abgestoßen und dem Markt alle Liquidität entzogen. Mit solchen extremen Abverkäufen schadet sich der Verkäufer eigentlich selbst, da er auf diese Weise nicht den bestmöglichen Preis erzielt.

Das massive Abstoßen von Gold kann jedoch dazu genutzt werden, den Markt zu manipulieren und den Goldpreis nach unten zu drücken.

Bereits am 12. September und am 11. Oktober wurde der Goldhandel aus demselben Grund gestoppt. Der Handel an der Chicagoer Terminbörse wird automatisch gestoppt, wenn im gesamten Markt keine Liquidität mehr vorhanden ist. Gewöhnlich wird der Handel für fünf bis zehn Sekunden gestoppt. Übertriebene Preissprünge innerhalb kürzester Zeit sollen  auf diese Weise verhindert werden.

Die britische Finanzaufsicht FSA hat am Dienstag erste Erkundungen wegen der Manipulation des Goldpreises gestartet (mehr hier). Nur einen Tag später hat es nun erneut einen klaren Fall von Goldpreis-Manipulation gegeben.

Als der Goldhandel am Mittwoch um 6:27:01 Uhr (Chicagoer Zeit) wieder einsetzte, lag der Goldpreis etwa 9 Dollar niedriger als vor dem massiven Abverkauf. Der Goldpreis liegt am Mittwochnachmittag um 1.260 Dollar, circa 1,2 Prozent niedriger als zu Handelsbeginn.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...