NASA beginnt mit der Bepflanzung des Mondes

Lesezeit: 1 min
20.12.2013 02:58
Die NASA startet ein Experiment zur Bepflanzung der Mondoberfläche. Sie will Setzlinge in speziellen Behältern zum Mond transportieren und in einem Modul gedeihen lassen. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, ob Leben auf dem Mond möglich ist.

Das Lunar Plant Growth Habitat, ein Team aus Forschern, Studenten und Freiwilligen, will 2015 den Mond bereisen, um die Überlebensfähigkeit von Pflanzen auf dem Planeten zu testen. Dazu hat das Team spezielle Behälter zum Transport der Pflanzen entwickelt. Die Forscher wollen prüfen, ob die Pflanzen den schwierigen Bedingungen der Mondatmosphäre standhalten. Das Wachstum der Sprösslinge wird zu diesem Zweck mit einer Kontrollgruppe der gleichen Spezies auf der Erde verglichen. Entscheidend für die Entwicklung der Setzlinge ist ihre Reaktion auf Anziehungskraft und Strahlung des Trabanten.

Grund für das Experiment ist der Gedanke, dass Pflanzen ähnlich empfindlich oder sogar empfindlicher auf lebensunwirtliche Umstände reagieren als der Mensch. Wenn die Pflanzen leben können, kann theoretisch der Mensch leben. Somit dienen die Pflanzen als Pioniere. „Sie können für uns die Umwelt des Mondes ergründen wie Kanarienvögel Kohlegruben“, so die Agentur auf ihrer Website.

Florierende Vegetation stellt ähnliche Ansprüche wie der Mensch: Nahrung, Luft und Wasser. Damit werden die Pflanzen in einem kleinen Setzkasten versorgt. Dieser wird auf der Mondoberfläche platziert. Das Mondlicht reicht als Lichtquelle für die Pflanzen aus.

Wasser und Nahrung reichen für mehr als fünf Tage aus, um eingesetzte Kressen (Arabidopses), Basilikum und Kohlrabi zu versorgen. Die Forscher halten eine Überlebensfähigkeit der Pflanzen über diesen Zeitraum heraus für möglich.

Für den Transport nutzt die NASA die Firma Moon Express, die sich langfristig zum Ziel gesetzt hat, den Mond nach Ressourcen abzusuchen.



DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bei Russlands Staatsbahn kriecht die Fracht im Schneckentempo über die Gleise

Die russische Staatsbahn RZD betreibt ein riesiges Netz, das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt, und ist mit mehr als 700.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Ungarn treibt strategische Allianz mit Russland und der Türkei voran

Ungarns Präsident Orbán baut die Beziehungen seines Landes zu Russland und zur Türkei deutlich aus. Ungarn hat mittlerweile als einziges...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Finanzen
Finanzen Die Ära des Monetarismus ist vorbei, das Pendel schwingt wieder zur Fiskalpolitik

Die Zentralbanken seien sich inzwischen bewusst, dass sie das Wirtschaftswachstum nicht mehr stimulieren können, schreibt der Ökonom...

DWN
Politik
Politik Stimme aus der Ukraine: Die EU muss ihre Ressourcen mobilisieren und groß aufspielen

Der ukrainische Vizepremier Kuleba ist überzeugt, dass die EU zu einem “liberalen Imperium des Guten” werden kann. Als Kontrahenten...

celtra_fin_Interscroller