Wundermittel Waschnuss kann chemische Waschmittel ersetzen

Eine neue Nuss-Seife verspricht Waschen ohne Giftstoffe. Die Frucht des Waschnussbaumes enthält eine seifenähnliche Substanz. Diese kann für die Wäsche aber auch als Shampoo und Duschgel genutzt werden. Die Nuss macht jedoch nicht nur sauber, sie hat auch eine heilende Wirkung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Waschnuss (Sapindus mukorossi) hat in China und Indien eine lange Tradition. Das in ihrer Schale enthaltene Saponin reagiert mit Wasser. Deshalb gilt die Nuss als umweltfreundliche Alternative zum herkömmlichen Waschmittel. Sie ist rein natürlich. Zwischen fünf und sieben halbe Nussschalen nimmt man zum Beispiel für zwei Waschgänge bei 40 Grad. Erhöht man die Temperatur reichen die Nüsse kein zweites Mal. Ein Kilogramm der kleinen Nüsse kostet derzeit zwischen 13 und 20 Euro. Der Sud der Frucht kann aber auch als Shampoo, Duschgel oder Allzweckreiniger verwendet werden. Selbst zur Bekämpfung von Blattläusen bei Zimmerpflanzen ist der Sud einsetzbar.

Kein Bleichmittel

Der Preis für das giftfreie Waschen ist, dass die weiße Wäsche schneller vergraut und die Entfernung von Flecken nicht immer einwandfrei funktioniert. Das Problem des Vergrauens liegt daran, dass die Waschnuss natürlich ist und nicht wie viele Waschmittel Bleichmittel enthält. Es gibt jedoch mittlerweile natürliche Bleichmittel, die zusätzlich verwendet werden können. Flecken hingegen sind ein generelles Problem. Doch abgesehen von höheren Waschtemperaturen gibt es auch bei herkömmlichen Waschmitteln hartnäckige Flecken, die nicht ohne Vorbehandlung rausgehen.

Heilende Wirkung

Die Nuss hat aber noch einen Vorteil. In Japan wird sie auch unter dem Namen „lebensverlängernde Schale“ genannt. In China gilt sie als „Nicht-Erkrankungs-Frucht“. Die Waschnuss ist in der ayurvedischen Medizin hoch angesehen. Eine Studie des Medizinisch, Tropischen Instituts in Sao Paolo bestätigte die heilende Wirkung der Wundernuss nach diversen Untersuchungen.

Wirkungen sollen sich demnach bei Krebstumoren, Neurodermitis, Hautausschlägen, Ekzemen oder auch bei Panik- und Angststörungen zeigen. „Die Sapindus mukorossi ist eine äußerst wertvolle Heilpflanze, die in tropischen und subtropischen Regionen zu finden ist“, heißt es in der Studie.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***