Banken-Krise: Portigon-Chef tritt überraschend zurück

Die Steuerzahler sollten in den kommenden Tagen genau auf die Bad Bank der Pleite-Bank WestLB hinsehen. Der Chef der Bank ist Knall auf Fall zurückgetreten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Nachfolgeinstitut der nach Milliardenverlusten zerschlagenen WestLB hat überraschend seinen Chef verloren. Der Vorstandsvorsitzende Dietrich Voigtländer scheide mit sofortiger Wirkung aus, teilte die Düsseldorfer Portigon mit. Ein Grund wurde in der knappen Mitteilung nicht genannt.

In der Portigon lagern giftige Papiere in Millarden-Höhe. 2.600 Mitarbeiter erwirtschaften für eine Bank ohne Geschäftsmodell jährlich 500 Millionen Euro Verlust (mehr hier).

Das Unternehmen, das die Erbmasse der einst größten deutschen Landesbank abzuwickeln hat, bemüht sich gerade um den Verkauf der Servicetochter PFS, die mit rund 600 Mitarbeitern anderen Banken Dienstleistungen wie die Abwicklung fauler Kredite anbietet. Die EU-Kommission fordert eine Veräußerung der PFS bis 2016. Wird dies nicht umgesetzt, muss die PFS selbst abgewickelt werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick