Folge der EU-Wahl: Spaniens Premier Rajoy kündigt Steuersenkungen an

Die spanischen Konservativen wollen die Haushalts-Konsolidierung aufgeben, um für die Parlamentswahlen im kommenden Jahr Boden gutzumachen. Die Konservativen hatten bei der EU-Wahl deutliche Verluste hinnehmen müssen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat ein Konjunkturpaket zur Schaffung von Arbeitsplätzen angekündigt. Außerdem soll die Unternehmenssteuer auf 25 von jetzt 30 Prozent abgesenkt werden. Das Jobprogramm sehe Kredite an kleine und mittlere Unternehmen sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung, Energieeinsparungen sowie in Transport und Produktion vor, sagte Rajoy am Samstag. Das gesamte Paket soll ein Volumen von 6,3 Milliarden Euro haben und am Freitag vom Kabinett verabschiedet werden. In Spanien ist ein Viertel aller Erwerbsfähigen arbeitslos. Bei Jugendlichen liegt die Arbeitslosenquote über 50 Prozent.

Später im Juni soll nach Rajoys Worten eine umfassende Steuerreform verabschiedet werden, die auch eine Verringerung der Unternehmenssteuer vorsieht. „Wir wollen, dass die Familien mehr Geld haben, um den Konsum anzukurbeln und die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft zu erhöhen“, sagte Rajoy in Sitges im Norden des Landes.

Der Internationale Währungsfonds hatte Spanien nahegelegt, seine Steuereinnahmen zu erhöhen, um öffentliche Aufgaben wahrnehmen zu können. Außerdem sollte Spanien mehr Anstrengungen unternehmen, um sein Haushaltsdefizit abzubauen und damit eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft zu ermöglichen.

Beobachter zweifeln, dass die von Rajoy geplanten Maßnahmen die Not der spanischen Bevölkerung lindern werden. Dazu müsste bei den viel zu hohen Lohnnebenkosten angesetzt werden, um es vor allem für die Unternehmen im Mittelstand wieder attraktiv zu machen, Mitarbeiter aufzunehmen. Tatsächlich versucht Rajoy, das innenpolitische Klima für seine Partei zu verbessern: In diesem Jahr steht die Frage der Unabhängigkeit Kataloniens an. Im kommenden Jahr finden die nächsten Parlamentswahlen statt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick