Francois Hollande atmet auf und lobt EZB-Entscheidung

Die Europäische Zentralbank (EZB) will mit einer neuen milliardenschweren Geldspritze die stockende Kreditvergabe in den Krisenländern Südeuropas beleben. Das sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Frankreichs Francois Hollande jubelt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der französische Präsident Francois Hollande hat die historische Zinssenkung in der Euro-Zone begrüßt. Der Schritt der Europäischen Zentralbank (EZB) werde das Wachstum ankurbeln, sagte der sozialistische Politiker am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach einer G7-Sitzung in Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel dagegen kommentierte die Entscheidung nicht und verwies auf die Unabhängigkeit der Notenbank.

Die Währungshüter hatten zuvor entschieden, den Leitzins auf ein Rekordtief zu senken und Strafzinsen für Banken zu erheben, die ihr Geld kurzfristig bei der EZB parken. Dafür senkte sie den Einlagesatz, den Banken bekommen, wenn sie Geld bei der Zentralbank anlegen, erstmals unter die Nulllinie. Damit sollen die Institute gezwungen werden, mehr Kredite zu vergeben.

Die EZB wird mit sogenannten TLTRO die Kreditvergabe an Mittelständler ankurbeln. Diese Kredite werden vergeben, damit die Banken die Realwirtschaft unterstützen.

Für Frankreich bedeutet diese Entscheidung, dass sich Hollande mit weiteren Schulden über Wasser zu halten hofft.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick