Italien: Merkel will Rutte als neuen EU-Ratspräsidenten

Angela Merkel favorisiert Medienberichten zufolge den niederländischen Premier Mark Rutte als nächsten EU-Ratspräsidenten. Rutte hatte sich zuletzt gegen die Aufweichung des Stabilitätspakts ausgesprochen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angela Merkel will den niederländischen Premier Mark Rutte als nächsten EU-Ratspräsidenten, berichtet La Repubblica. Zudem soll die italienische Außenministerin Federica Mogherini die neue EU-Außenbeauftragte werden und die Nachfolge von Catherine Ashton antreten.

Rutte hatte sich zuletzt gegen die Aufweichung des Stabilitätspakts ausgesprochen. Aus diesem Grund unterstützt er Jean-Claude Juncker als neuen Kommissionspräsidenten (mehr hier).

Die Zustimmung für Juncker kam erst nach anfänglichem Zögern und nachdem sich die europäischen Sozialisten für eine flexiblere Ausrichtung des Stabilitätspakts ausgesprochen haben (mehr dazu hier).

Rutte hofft, dass Juncker dem Drängen der Italiener und Franzosen nach mehr Schulden Widerstand leisten werde (mehr dazu hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick