Fußball-WM in Brasilien: Ein Festival der Reichen und der Weißen

Lesezeit: 2 min
01.07.2014 00:23
Die Mehrheit der brasilianischen Stadionbesucher ist weiß und wohlhabend. Zwei Drittel von ihnen verdient mehr als 3200 Dollar pro Monat, was dem zehnfachen des Mindestlohns entspricht. Der Durchschnitts-Brasilianer hat keine Chance, an Karten zu kommen: Er muss die Spiele wegen der hohen Ticket-Preise von zu Hause aus verfolgen.

Die überwiegende Mehrheit der brasilianischen Stadionbesucher ist weiß, wohlhabend und kritisch gegenüber der aktuellen Regierung um Dilma Rousseff eingestellt ist. Dies geht aus einer Umfrage während des WM-Achtelfinals von Brasilien hervor. Die Mehrheit der schwarzen Bevölkerung sieht sich durch die hohen Ticket-Preise von den Stadien ausgeschlossen.

Einer aktuellen Umfrage des Instituts Datafolha beim WM-Achtelfinale Brasilien gegen Chile zufolge, bezeichneten sich 67 Prozent der Teilnehmer selbst als weiß. Datafolha befragte 693 Fußball-Fans im Mineirao Stadion in Belo Horizonte. 90 Prozent der Befragten stammten aus den zwei höchsten Einkommensklassen Brasiliens, wie ABC News berichtet.

Nur neun Prozent der WM-Besucher kommen aus Brasiliens Mittelschicht, die im Schnitt zwischen 500 und 2000 Dollar pro Monat verdient. Zwei Drittel der Befragten gaben sogar an, mehr als 3200 Euro im Monat zu verdienen. Das entspricht etwa dem zehnfachen des gesetzlichen Mindestlohns in Brasilien. Insgesamt machen die beiden höchsten Einkommensklassen in Brasilien nur etwa 15 Prozent der Bevölkerung aus.

Von den rund 200 Millionen Brasilianern hat etwa die Hälfte afrikanische Vorfahren. Die schwarze Bevölkerung des Landes fühlt sich durch die hohen Ticket-Preise zusätzlich benachteiligt. Sie haben zunehmend das Gefühl, dass ihnen zwar die Lasten der Fußball-WM in Form steigender Preise aufgebürdet werden, sie jedoch von den Annehmlichkeiten des Großereignisses kaum profitieren.

„Natürlich sind nur Weiße im Stadion. Es ist eine Frage des Geldes“, zitiert ABC News Ana Beatriz Ferreira, eine 27-jährige Schwarze, die als Parkeinweiserin arbeitet. „Ich kenne niemanden, der sich Tickets leisten konnte“, so Ferreira weiter.

Der 18-jährige Marcos Carvalho versuchte gar nicht erst an die teuren Tickets zu kommen.

„Es gab keine Chance, dass ich sie mir hätte leisten können“, sagte Carvalho.

Die Preise der Eintrittskarten für das Spiel Brasilien gegen Chile lagen zwischen 25 Dollar und 200 Dollar. Die günstigsten Tickets machten dabei jedoch nur 5 Prozent der Gesamtzahl aus und wurden nur an Studenten, Senioren und Sozialhilfe-Empfänger vergeben. Laut Angaben der FIFA wurden während der Gruppenphase pro Partie nur etwa 3.000 dieser Tickets verkauft.

Das andere Tagebuch:

Teil 1: Die Revolution hat in Brasilien Feuer gefangen

Teil 2: Brasilien: Künstler protestieren gegen die Fußball-WM

Teil 3: Brasilien: Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken

Teil 4: Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM

Teil 5: Brasilien: Staudamm-Bau mit Methoden einer Militär-Diktatur

Teil 6: Wer ist die rätselhafte Dilma Rouseff?

Teil 7: Brasilien: Straßenkinder passen nicht ins Bild der WM – und verschwinden

Teil 8: Der ganz andere WM-Song:  „Öffnet eure Augen, Brüder / die FIFA greift in unsere Taschen“

Teil 9: Brasilien: Fifa unterstützt Projekte gegen Kinderprostitution nicht

Teil 10: Lage in São Paulo eskaliert: Polzei knüppelt streikende U-Bahn-Fahrer nieder

Teil 11: Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

Teil 12: Korruption bei der Fifa: „Wer einmal die Hand aufhält, versucht es auch ein zweites Mal“

Teil 13: Brasilianischer Fußball: Der lange Weg zur Vielfalt der Kulturen

Teil 14: Fußball: „Für die Brasilianer ist die Fifa so böse wie der IWF“

Teil 15: Schriftsteller Zé do Rock: „Sepp Blatter wäre der ideale Präsident für Brasilien“

Teil 16: „Die Demonstranten haben das Image von Brasilien verändert“

Teil 17: Das Foto, das den Zorn der Brasilianer auf die Fußball-WM entfacht hat

Teil 18: Kein gutes Geschäft: Fußball-WM schadet Brasiliens Mittelstand

Teil 19: Brasilianische Militärpolizei stürmt WM-Partys in den Armenvierteln

Teil 20: Mieten und Immobilien-Preise explodieren wegen der WM

Teil 21: Fußball-WM: Die Bilder aus Brasilien, die die Welt nicht sehen soll

Teil 22: Umwelt-Skandal: Eine Gemeinde in Brasilien kämpft gegen ThyssenKrupp

Teil 23: Militärpolizei ändert Taktik und verhaftet Aktivisten

Teil 24: Brasilien: „Die Reaktion der Politiker auf die Proteste ist desaströs!“

Teil 25: Brasilien: Linke knickt ein und jubelt über Fußball-WM

Teil 26: Rio de Janeiro: Polizei verhaftet harmlosen Demonstranten in Spiderman-Klamotten

Teil 27: Aufruhr in Rio: Brasilianer fordern Freiheit für Obdachlosen



DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller