IS-Miliz zeigt Video mit Enthauptung eines US-Journalisten

Die Miliz des Islamischen Staats hat ein Video gezeigt, auf dem die Enthauptung eines vor Monaten in Syrien verschwundenen amerikanischen Journalisten dokumentiert sein soll. US-Präsident Barack Obama zeigte sich entsetzt von der Ermordung. Die Briten haben das Video als echt eingestuft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Fotojournalist James Foley soll von IS-Terroristen enthauptet worden sein. (Foto: Twitpic)

Der Fotojournalist James Foley soll von IS-Terroristen enthauptet worden sein. (Foto: Twitpic)

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben aus Rache für die amerikanischen Luftschläge im Irak einen US-Journalisten enthauptet. Die Gruppe veröffentlichte am Dienstag ein Video im Internet, das die Tötung des Fotografen James Foley zeigen soll. Der Reporter wird nach Angaben seiner Unterstützer seit 2012 vermisst. Er habe sich zuletzt in Syrien aufgehalten.

Die Terroristen gaben laut der «Washington Post» an, Foley aus Vergeltung für die Militäroffensive gegen sie umgebracht zu haben. Es handele sich um «eine Botschaft an Amerika». Sollte Washington seine Luftschläge nicht einstellen, würden weitere Reporter sterben. In dem Video erscheint laut der Zeitung auch ein anderer US-Journalist, der ebenfalls während der Berichterstattung in Syrien verschwunden war.

Der britische Außenminister Philip Hammond stufte das Video als echt ein. Die Familie Foleys bestätigte den Tod des Fotografen auf Facebook. Alle Kennzeichen der Terrorbotschaft wirken «authentisch», sagte der britische Außenminister Hammond am Mittwoch. Britische Geheimdienste fahnden nun nach der Identität des Täters, der mit britischem Akzent gesprochen haben soll. Foley wurde seit November 2012 in Syrien vermisst.. «Die Geheimdienste arbeiten so schnell wie möglich, um die Authentizität festzustellen», sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates von US-Präsident Barack Obama. «Falls es echt ist, dann sind wir entsetzt über die brutale Ermordung eines unschuldigen amerikanischen Journalisten.» Das Video wurde von Youtube gelöscht.

Foley gilt als renommierter Fotograf, der als freier Journalist für verschiedene Redaktionen arbeitete. Zahlreiche seiner Kollegen äußerten sich in sozialen Medien bestürzt über seinen möglichen Tod.

Die IS sollen, so berichtet Zerohedge, damit gedroht haben, auch einen weiteren Journalisten, Steven Sotloff, töten zu wollen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick