Russland reagiert zurückhaltend auf Untersuchungsbericht

Russland hat auf die Veröffentlichung des Untersuchungsberichts zum Abschuss von Flug MH17 zurückhaltend reagiert. Es gab keinerlei Schuldzuweisungen aus Moskau an die Regierung in der Ukraine.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russland bemüht sich weiterhin um eine sachliche Aufklärung des Abschusses von Flug MH17. Moskau reagierte dementsprechend zurückhaltend auf die Veröffentlichung des ersten Untersuchungsberichts. Das russische Luftfahrtamt bezeichnete den Bericht der niederländischen Untersuchungskommission am Dienstag als wenig aussagekräftig. „Leider ist viel Zeit verstrichen – es wird kompliziert sein, alle Ursachen zu ermitteln“, sagte Experte Oleg Stortschewoj der Agentur Interfax. Die Leichen der Passagiere hätten lange ohne Untersuchung an der Absturzstelle gelegen, und die Wrackteile seien im Kampfgebiet möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen worden. „Der Bericht ist erst der Beginn einer langwierigen Arbeit. Die objektive Untersuchung muss fortgesetzt werden“, sagte Stortschewoj.
Mehr zum Thema:

Flug MH17: Bundesregierung besteht auf Geheimhaltung von Funksprüchen

Untersuchung: MH17 wurde von „zahlreichen Objekten in der Luft durchbohrt“

Abschuss MH17: USA zögern mit Veröffentlichung von Satelliten-Bildern

Soldateska-Führer: Ukraine hat Abschuss von MH17 durch Rebellen provoziert

Amerikaner werden nervös: Hat die Ukraine den Abschuss von MH17 ausgelöst?

Abschuss MH17: US-Regierung legt erstes Satelliten-Foto vor

Ukrainischer Kampf-Jet bei Flug MH17: Russland präsentiert seine Version vom Abschuss

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick