Vor Schottland-Referendum: Cameron pfeift ganz laut im Walde

Vor der Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands sehen die Meinungsumfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen - allerdings sind noch 14 Prozent der Wähler unentschieden. Premier David Cameron gibt sich betont gelassen und versichert, dass seine Regierung das Ergebnis respektieren werde.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Kurz vor der mit Spannung erwarteten Volksabstimmung am Donnerstag über eine Abspaltung von Großbritannien zeichnet sich ein knappes Ergebnis ab. Zwar lag das „Nein“-Lager in den letzten Umfragen mit vier Prozentpunkten weiter leicht vorn. Allerdings sind demnach noch bis zu 14 Prozent der Wähler unentschieden, ob sie den seit mehr als 300 Jahren bestehenden Bund mit England lösen wollen. Während die Vertreter beider Lager noch einmal eindringlich für ihre Argumente warben, gaben sich Investoren gelassen. Ungeachtet aller Umfragen verwiesen viele auf die britischen Wettquoten, die eindeutig auf einen Erhalt Großbritanniens hindeuten.

Ab 07.00 Uhr am Donnerstagmorgen (Ortszeit, 08.00 Uhr MESZ) sind 4,3 Millionen Schotten aufgerufen, mit „Ja“ oder „Nein“ auf die Frage „Sollte Schottland ein unabhängiges Land sein?“ zu antworten. Drei Umfragen der Institute ICM, Opinium und Survation ergaben am Mittwoch übereinstimmend 52 Prozent für die Gegner und 48 Prozent für die Befürworter. „Das wird knapp“, sagte der Politikwissenschaftler John Curtice von der Universität Strathclyde im Interview der Zeitung „Scotsman“. Obwohl die überwiegende Zahl der Erhebungen in den vergangenen Monaten eine Mehrheit für die Gegner ergab, ist der Vorsprung in den vergangenen Wochen immer weiter zusammengeschmolzen.

„DER ERSTE TAG IN EINEM BESSEREN LAND“

Entsprechend verstärkten die Befürworter einer Unabhängigkeit in den letzten Stunden vor der Abstimmung nochmals ihre Kampagne. Die Schotten sollten am Freitagmorgen „den ersten Tag in einem besseren Land“ genießen können, erklärte der Erste Minister Schottlands, Alex Salmond. In einem offenen Brief an die Wähler zitierte er Landsmänner wie den Dichter Robert Burns oder den Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith. Die Schotten dürften sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Überraschend bezog die schottische Ausgabe der Zeitung „Sun“ keine Stellung. Statt der mit Spannung erwarteten Erklärung für oder gegen eine Unabhängigkeit schrieb das Blatt in einem Kommentar lediglich, die Schotten träfen schon die richtige Entscheidung. Dagegen warnten 14 ehemalige Militär-Kommandeure in einem Brief vor einer Aufspaltung Großbritanniens. Ob die Unabhängigkeit politisch oder wirtschaftlich sinnvoll ist, sei dahingestellt, erklärten sie. „Militärisch gesehen ist die Lage klar: Das wird uns alle schwächen.“

Die Aussicht auf ein Auseinanderbrechen der sechstgrößten Volkswirtschaft und einer Atommacht mit ständigem Sitz im UN-Sicherheitsrat, hat weit über die Insel hinaus Besorgnis ausgelöst. Verglichen mit den immer eindringlicheren Warnungen von Experten vor den Folgen eines „Ja“-Votums ist an den Börsen nur begrenzte Aufregung zu erkennen. So haben sich die britischen Standardwerte in diesem Jahr in etwa so entwickelt wie die in Deutschland. Nervosität ist am ehesten an den Devisenmärkten auszumachen. Das Pfund hat zum Euro in diesem Jahr mehr als vier Prozent verloren.

Einige Analysten erklärten, die Zentralbanken hätten mit ihrer Flut des billigen Geldes alle andere Faktoren hinwegschwemmt. Manche Investoren geben ohnehin nichts auf die Umfragen und vertrauen lieber den Wettbüros. Dort lag die Quote für einen Erhalt Großbritanniens zuletzt zwischen 70 und 80 Prozent. Premierminister David Cameron zeigte sich am Mittwoch dagegen nervös. In einem „Times“-Interview erklärte er auf Nachfrage, die Furcht vor einem „Ja“-Votum lasse ihn in der Nacht schweißgebadet aufschrecken. Diesen Ausgang würde man dann aber akzeptieren müssen, betonte er: „Wie immer das Ergebnis lautet, wir sind eine Demokratie.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick