Ukraine senkt Ernteprognose: Weizenpreis steigt wieder

Die Ukraine als wichtigster Weizen-Exporteur hat seine optimistischen Ernteprognosen gekappt. Das lässt den Weizenpreis wieder anziehen. Anfang der Woche war der Preis auf ein Vier-Jahres-Tief gefallen. Grund dafür waren die Spekulationen auf weltweite Rekordernten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein wahrscheinlich knapperes Angebot an Weizen hat Anleger am Mittwoch zum Wiedereinstieg in den Markt ermuntert. Der an der Eurex gehandelte Terminkontrakt stieg in der Spitze um zwei Prozent auf 153,25 Euro je Tonne Weizen. Der richtungsweisende US-Future gewann 1,1 Prozent auf 4,8125 Dollar je Scheffel. Anfang der Woche war letzterer wegen Spekulationen auf weltweite Rekordernten auf ein Vier-Jahres-Tief von 4,695 Dollar gefallen.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax zufolge rechnet die Ukraine – weltweit einer der wichtigsten Exporteure dieses Grundnahrungsmittels – für 2014 nur noch mit einer Weizen-Ernte von 60 statt 63 Millionen Tonnen.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***