Börse: Dax schließt 1,3 Prozent im Minus

Der Dax bleibt schwach. Nur die relativ robusten US-Märkte verhindern, dass der deutsche Leitindex deutlicher fällt. Dennoch belasten die schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland die Wall Street.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Aktienmärkte sind am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland setzten auch der Wall Street zu. Die Produktion deutscher Unternehmen war im August um vier Prozent gesunken und damit so kräftig wie seit fünfeinhalb Jahren nicht mehr. „Bis die US-Berichtssaison anfängt, gibt es nicht so viel, worauf man handeln kann“, sagte Chef-Investmentstratege Jack De Gan von Harbor Advisory Corp. „Da bleibt nur die Geopolitik“.

Ein Abrutschen des Euro unter einen Dollar hält die Deutsche Bank bis 2017 für möglich. Währungsstratege George Saravelos macht dafür in einer Studie unter anderem extrem niedrige Wachstumsraten und einen hohen Kapitalabfluss aus der Euro-Zone verantwortlich. 2017 werde ein Euro nur noch 95 US-Cent kosten, erklärte Saravelos. Das wäre so wenig wie zuletzt im Sommer 2002.

börse

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick