Israelische Zentralbank senkt überraschend den Leitzins

Die israelische Notenbank hat am Montag den Leitzins auf 0,1 Prozent gesenkt. Damit folgten die Währungshüter aus Israel einem weltweiten Trend. Seit Beginn des Jahres haben insgesamt 17 Notenbanken ihre Leitzinsen gesenkt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die israelische Notenbank hat am Montag überraschend den Leitzinse gesenkt. In einer Mitteilung wurde die Maßnahme mit der Gefahr einer Deflation begründet. Der Leitindex der Börse Tel Aviv drehte ins Plus und stieg um bis zu 0,4 Prozent auf 1502,10 Punkte – ein Rekordhoch. Gleichzeitig ging die Währung des Landes auf Talfahrt. Ein Dollar verteuerte sich auf 3,909 Schekel von zuvor 3,8592 Schekel. Im Kampf gegen die Deflation – eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen – und die Aufwertung des Schekel senkte die Zentralbank den Schlüsselsatz auf 0,1 von zuvor 0,25 Prozent.

Damit folgt Israel einem weltweiten Trend. Denn zwischen dem 1. Januar und dem 22. Februar hatten insgesamt 17 Notenbanken ihre Leitzinsen gesenkt:

Januar 2015: Usbekistan senkt Leitzins von zehn auf neun Prozent
Januar 2015: Rumänien senkt Leitzins auf 2,25 Prozent
Januar 2015: Die Schweiz senkt Leitzins auf minus 0,75 Prozent
Januar 2015: Indien senkt Leitzins auf 7,75 Prozent
Januar 2015: Ägypten senkt Leitzins auf 8,75 Prozent
Januar 2015: Peru senkt Leitzins auf 3,25 Prozent
Januar 2015: Türkei senkt Leitzins auf 7,75 Prozent
Januar 2015: Kanada senkt Leitzins auf 0,75 Prozent
Januar 2015: Pakistan senkt Leitzins auf 8,5 Prozent
Januar 2015: Albanien senkt Leitzins auf zwei Prozent
Januar 2015: Russland senkt Leitzins auf 15 Prozent
Februar 2015: Australien senkt Leitzins auf ein Allzeit-Tief von 2,25 Prozent
Februar 2015: Singapur senkt Leitzins auf 7,5 Prozent
Februar 2015: Dänemark senkt Leitzins auf 0,05 Prozent
Februar 2015: Schweden senkt Leitzins auf minus 0,1 Prozent
Februar 2015: Indonesien senkt erstmals seit drei Jahren den Leitzins auf 7,5 Prozent
Februar 2015: Botswana senkt Leitzins auf 6,5 Prozent

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick