Politik

Putin und Nemzow stritten vor drei Jahren über Mord-Komplott

Lesezeit: 2 min
28.02.2015 02:33
Es klingt wie eine gespenstische Vorahnung: Vor genau drei Jahren führten Wladimir Putin und sein Widersacher Boris Nemzow einen heftigen Disput darüber, wem ein politischer Mord nütze: Putin sagte, die Opposition werde einen solchen Mord an einem ihrer Führer inszenieren, um der Regierung zu schaden. Nemzow entgegnete: Wenn die Regierung von einem solchen Komplott wisse und es nicht verhindere, mache sie sich der Mittäterschaft schuldig. Am Freitag wurde Nemzow in Moskau erschossen.
Putin und Nemzow stritten vor drei Jahren über Mord-Komplott

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der am Freitag in Moskau ermordete Oppositionspolitiker Boris Nemzow hatte im Februar 2012 eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Wladimir Putin. Wie die Washington Post damals berichtete, hatte Putin bei einer Wahlveranstaltung gesagt, die Opposition plane einen Mord an einem ihrer eigenen Führer, um ihm, Putin, dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Putin sagte auf einer Partei-Veranstaltung: „Sie suchen nach einem Opfer-Tier unter einigen ihrer prominenten Figuren. Sie werden einen, verzeihen Sie den Ausdruck, umlegen, und dann sagen, die Regierung sei schuld daran.“

Nemzow entgegnete Putin in scharfen Worten: „Wenn der Chef der Regierung, der alle Geheimdienste kontrolliert, in einem öffentlichen Statement sagt, dass er Informationen über eine solche Provokation habe, dann muss er alles tun, um so etwas zu verhindern und nicht einfach bloß den Russen öffentlich einen Schrecken einjagen.“ Nemtsow sagte damals, er nehme die Worte Putins sehr ernst und die Opposition solle sie ebenfalls ernstnehmen. Doch die Hauptverantwortung läge bei der Regierung: „Wenn die Behörden darin versagen, ein solches Szenario zu verhindern, werden sie zu Mittätern in einem geplanten Verbrechen.“

Vor dieser Auseinandersetzung hatte die Zeitung Kommersant berichtet, dass der Beschuldigte an dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja ausgesagt habe, der Putin-Kritiker Boris Berezovsky habe den Mord gemeinsam mit dem Tschetschenen-Führer Achmed Zakajew in Auftrag gegeben. Politkowskaja war im Jahr 2006 an Putins Geburtstag ermordet worden. Der Fall wurde nie restlos aufgeklärt. Beresowski, der damals schon im Exil in London lebte, bezeichnete die Beschuldigung als blanken Unsinn.

Beresowski wurde ein Jahr später in seinem Haus in London tot im Bad seines Hauses aufgefunden. Er soll sich erhängt haben. Allerdings erklärte ein Gericht nach einer Untersuchung, dass die Todesursache nicht eindeutig festgestellt werden könne. In seinem letzten Interview mit Forbes sagte Beresowski, dass er keinen Sinn mehr in seinem Leben sähe, was eher die These des Selbstmords stützt.

Etwa zur selben Zeit der Auseinandersetzung mit Nemzow ermittelten die Behörden wegen eines angeblich geplanten Mordanschlags auf Putin – der von der Ukraine ausgehen und mit Hilfe von Tschetschenen geplant sei. Wie die Washington Post damals meldete, habe das russische Staatsfernsehen ausführlich über die Pläne berichtet, die Behörden hätten eine Voruntersuchung eingeleitet. Putins politische Gegner wie der Nationalist Wladimir Schirinowski bezeichneten den geplanten Anschlag als Erfindung Putins.

Der damalige Sprecher Putins, Dimiri Peskow, der auch den Mord an Nemzow als erster offizieller Sprecher kommentierte, sagte, die Kritik der politischen Gegner an der Bedrohung von Putins leben grenze angesichts der erdrückenden Beweise an „Blasphemie“.

Putin und Nemzow waren bei der Nachfolge von Boris Jelzin Rivalen gewesen. Nemzow hatte sich jedoch noch im Jahr 2000 in einem Beitrag für die New York Times ausgesprochen positiv über Putin geäußert: Putin sei eine gute Wahl für Russland, wenngleich er keine liberaler Demokrat sei. Doch Nemzow erwartete damals von Putin, dass er das Regime der Oligarchen beenden werde. Wenige Jahre später wurde Nemzow jedoch zu einem der schärfsten Kritiker des Präsidenten. Er warf ihm vor, das Land im wirtschaftlichen Interesse einer kleinen Clique zu führen und forderte die Ablösung Putins an der Spitze des Kreml.

Die Diskussion, wer die Opposition in Russland betreibt, sprach Nemzow in einem Interview mit der Deutschen Welle an: Der Politiker sagte, die Behauptungen des Kreml, dass „Obama und Hillary Clinton“ die Demonstrationen gegen Putin angezettelt hätten, sei Unsinn. Den Westen machte Nemzow jedoch für den damaligen Wirtschafts-Boom verantwortlich: Nicht Putin habe den Boom ausgelöst, sondern „Bush und Saddam Hussein“ - wegen des gestiegenen Ölpreises im Zug des Irak-Kriegs (Video am Anfang des Artikels).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
22.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...