Commerzbank-Kunden verunsichert: Kein Geld aus dem Bank-Automaten

Zahlreiche Kunden der Commerzbank konnten am Wochenende kein Bargeld von den Bankautomaten abheben. Schuld war ein Server-Ausfall. Seit einer Woche gibt es zudem wegen eines Geldtransporter-Streiks in Berlin und Brandenburg ebenfalls Engpässe bei der Bargeld-Versorgung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Zahlreiche Kunden der Commerzbank und von deren Tochter Comdirect konnten am Wochenende kein Bargeld von ihren Konten abheben. Aufgrund eines Server-Problems waren die Bankautomaten nicht funktionsfähig. Auch im Einzelhandel hatte es große Probleme beim Zahlungsverkehr gegeben und die Kunden konnten nicht mit Karte zahlen.

Zur Störung meldete die Commerzbank in einer Mitteilung auf Facebook: „Im Zuge des Muttertagsgeschäfts war der Server gestern leider überlastet, was zu den aufgetretenen Einschränkungen geführt hat“. Die Commerzbank musste einen Ersatzserver in Betrieb nehmen, um das Problem teilweise zu beheben.

Am Montagmorgen dauerte die Störung weitgehend an. Im Online-Forum allestörungen.de beschwerten sich Kunden der Commerzbank darüber, dass zwar Geld am Automaten eingezahlt werden kann, aber anschließend keine Überweisungen möglich ist.

Seit vergangener Woche gibt es in Berlin und Brandenburg Probleme bei der Bargeld-Auszahlung an Geldautomaten. Es gibt Engpässe bei der Geldversorgung: Auslöser ist ein Streik von 150 Mitarbeitern des Geldtransport-Unternehmens Prosegur aus Potsdam. Zu den betroffenen Banken gehörten ebenfalls die Commerzbank, sowie die Deutsche Bank, die Postbank, die Berliner Bank und die Spardabank.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick