Österreich: Erste Group mit Milliarden an Kredit-Risiko in Rumänien

Die Erste Group will in Rumänien faule Kredite im Volumen von 2,1 Milliarden Euro verkaufen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die österreichische Bank etwa 1,1 Milliarden Euro an notleidendenen Krediten verkauft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Erste Group will sich Insidern zufolge in Rumänien von faulen Krediten in Milliardenhöhe trennen. Die rumänische Tochter BCR plant den Verkauf solcher Darlehen in Höhe von rund zwei Milliarden Euro, sagten drei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Erste Group hat laut Aktionärsbericht zum ersten Quartal insgesamt über 2,1 Milliarden Euro an notleidenden Krediten in Rumänien ausständig. Im vergangenen Jahr hatte die österreichische Bank gruppenweit rund 1,1 Milliarden dieser Darlehen verkauft – einen großen Teil davon in Rumänien. Ende März lag der Anteil der notleidenden Kredite am Gesamtportfolio bei 8,1 Prozent.

Das Institut erwarte für 2015 weiterhin einen Rückgang der Risikovorsorgen für faule Kredite um etwa die Hälfte auf eine bis 1,2 Milliarden Euro, sagte die Sprecherin.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***