Börse: Dax schließt mit Vier-Monats-Tief

Die Nachrichtenlage vor der heutigen Fed-Sitzung ist durchaus überschaubar: wenig Neues zu Griechenland, nachdem der österreichische Kanzler einen Kurzurlaub in Athen bei Tsipras absolvieren durfte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Nachrichtenlage vor der heutigen Fed-Sitzung ist durchaus überschaubar: wenig Neues zu Griechenland, nachdem der österreichische Kanzler einen Kurzurlaub in Athen bei Tsipras absolvieren durfte – und Griechenlands Zentralbank fürchtet sensationellerweise, dass bei einem Scheitern der Verhandlungen Griechenland aus der Eurozone ausscheiden könnte. Da kann man mal sehen, zu welchen Geistesblitzen Notenbanker fähig sind!

Wichtiger ist heute aber die Fed-Sitzung: die Märkte gehen inzwischen fest davon aus, dass die Notenbank im September die Zinsen anheben wird, allerspätestens im Dezember. Das Überraschungspotential liegt daher in einer „dovishen“ Fed bzw. eher pessmimistischen Aussagen zur US-Konjunktur durch die Notenbank. Sollte es so kommen, würde der Euro nach oben schießen, die Aktienmärkte ebenso. Vielleicht kommt aber alles auch ganz anders.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick