„Titanic“-Komponist James Horner stirbt bei Flugzeugabsturz

Der Komponist James Horner (61) ist bei einem Flugzeugabsturz in Kalifornien ums Leben gekommen. Mit der Musik zu „Titanic“ hatte er eine der erfolgreichsten Partituren in der Geschichte der Filmmusik geschrieben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Hollywood trauert um «Titanic»-Komponist James Horner. Allem Anschein nach kam der 61-Jährige am Montag beim Absturz seines Kleinflugzeugs in Kalifornien ums Leben. Die Identität des getöteten Piloten wurde von den Behörden zunächst nicht offiziell bestätigt. Horners Anwalt, Jay Cooper, bestätigte allerdings der «Los Angeles Times», dass das abgestürzte Flugzeug dem 61-jährigen gehört habe: «Wenn er nicht darin gewesen wäre, dann hätte er sich gemeldet.» Horners Assistentin Sylvia Patrycja schrieb auf Facebook: «Wir haben eine erstaunliche Person mit einem großen Herzen und einem unglaublichen Talent verloren. Er starb, während er das tat, was er liebte.»

Horner selbst hatte in einem Interview gesagt, er unterscheide sich von anderen Hollywood-Komponisten, weil er Musik nicht als Job, sondern als Kunst begreife.

Das US-Promiportal «TMZ.com» berichtete, bei dem Absturz sei so gut wie nichts von dem Kleinflugzeug übrig geblieben. Außerdem habe es gebrannt. Auf der Homepage ist ein Video zu sehen, das die Absturzstelle zeigen soll. Darauf ist verbrannte Vegetation auf mehreren Hundert Quadratmetern zu sehen. Nach Angaben der lokalen Behörden war die einmotorige Maschine vom Typ S312 Tucano MK1 gegen 9.30 Uhr Ortszeit abgestürzt.

Filmemacher (Family Guy) Seth MacFarlane schrieb auf Twitter, dass er über den Verlust unglaublich traurig sei: «Ich bin mit seiner Musik groß geworden und liebe sie. Er hinterlässt ein spektakuläres musikalisches Erbe.» Ihr Beileid bekundeten unter anderen auch die Schauspieler Russel Crowe und Rob Lowe sowie Regisseur Ron Howard.

Horner zählte zu den erfolgreichsten Komponisten in Hollywood. Für «Titanic» nahm er 1998 zwei Oscars entgegen, als Komponist der kompletten Filmmusik und für den von Céline Dion gesungenen Originalsong «My Heart Will Go On». Nach seiner ersten Oscar-Nominierung für «Aliens» (1986) hatte er unter anderem auch mit den Soundtracks für «Apollo 13», «Braveheart» und «Avatar» Gewinnchancen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***