Börse: Dax schließt 1,3 Prozent im Minus

Heute noch einmal Krisendiplomatie wegen Griechenland, aber die Wahrscheinlichkeit für eine Lösung in letzter Minute ist sehr gering: Griechenland möchte einen 2-Jahres-Vertrag mit dem ESM machen, aber Merkel hat dem indirekt eine Absage erteilt, trotz der anberaumten Telefonkonferenz von Dijsselbloem. Damit zeigt sich: die Tsipras-Regierung hat sich verzockt und hat jetzt klar die schlechteren Karten, noch irgend etwas zu erreichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Heute noch einmal Krisendiplomatie wegen Griechenland, aber die Wahrscheinlichkeit für eine Lösung in letzter Minute ist sehr gering: Griechenland möchte einen 2-Jahres-Vertrag mit dem ESM machen, aber Merkel hat dem indirekt eine Absage erteilt, trotz der für heute 19 Uhr anberaumten Telefonkonferenz von Dijsselbloem. Damit zeigt sich: die Tsipras-Regierung hat sich verzockt und hat jetzt klar die schlechteren Karten, noch irgend etwas zu erreichen.

Wie in den letzten Tagen spiegelt der Dax die Meldungs-Lage zu Griechenland wider, es gibt keine klare Richtung. Man versichert allerseits, dass man die Dinge bei einem Unfall mit Griechenland schon beherrschen könne – und genau das macht mißtrauisch: die Herrschaften (und die Kanzler-Dame) sind alles andere als Finanzmarkt-Experten – und werden sich daher noch wundern, was bei einem Graccident passieren wird.

Hier der Link zum Video: http://finanzmarktwelt.de/marktgefluester-letzte-versuche-14284/

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***