Euro unter Druck, Anleger flüchten in Bunds

Der Euro verbilligte sich am Dienstag um etwa einen halben US-Cent auf 1,0981 Dollar. Einige Anleger zogen es deshalb vor, ihre Gelder in Bunds zu investieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Euro fällt im Handel auf auf 1,0981 Dollar. (Grafik: ariva.de)

Der Euro fällt im Handel auf auf 1,0981 Dollar. (Grafik: ariva.de)

Der Euro gab am Dienstag weiter nach und verbilligte sich um einen guten halben US-Cent auf 1,0981 Dollar. Einige Investoren schichteten ihr Geld in die als sicher geltenden Bundesanleihen um und hievten damit den Bund-Future 77 Ticks in die Höhe auf 152,94 Punkte. Die Athener Börse blieb geschlossen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick