Kartellamt wirft Post Marktmissbrauch vor

Das Bundeskartellamt wirft der Deutschen Post wettbewerbswidriges Verhalten vor. So sollen mit Großkunden Briefpreise und Treue-Rabatte vereinbart worden sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Bundeskartellamt hat der Post wettbewerbswidriges Verhalten vorgeworfen. Der Konzern habe zwar die kritisierten Maßnahmen inzwischen abgestellt, dennoch habe die Behörde die feststellende Entscheidung getroffen, um Wiederholungsfällen vorzubeugen, teilte das Amt am Dienstag mit. Die Post könne dagegen Beschwerde beim Oberlandesgericht Düssseldorf einlegen.

Das Kartellamt wirft der Post vor, mit Großkunden Briefpreise und Treuerabatte vereinbart zu haben, die es anderen Briefdienstleistern unmöglich machten, ein wettbewerbsfähiges Angebot zu unterbreiten. „Derartige Marktabschottung verhindert, dass der Wettbewerb in Gang kommen kann“, erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***