Fitch: Finanzkraft großer Rückversicherer stärker als bisher

Die Bonitätsnoten der Münchener Rück und Swiss Re wurden von der Ratingagentur Fitch angehoben. Die Ausfallratings beider Banken werden nun jeweils eine Note unter der Finanz-Stärken-Bewertung liegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ratingagentur Fitch beurteilt die Finanzkraft der beiden weltgrößten Rückversicherer optimistischer als bisher. Das Finanzstärke-Rating der Münchener Rück wurde in der Nacht zum Mittwoch auf „AA“ von „AA-“ angehoben, wie Fitch mitteilte. Das ist die drittbeste Bonitätsnote auf der Skala. Eine Stufe dahinter liegt weiterhin Swiss Re, deren Finanzkraft nun mit „AA-“ statt mit „A+“ bewertet wird. Beide gehörten zu einer kleinen Gruppe von Rückversicherern, die sich aufgrund ihrer Größe, Risikoverteilung und Finanzkraft das qualitativ beste Geschäft auf dem Markt aussuchen könnten. „Damit dürften sie dem Preisabrieb am besten widerstehen können, der aus den verschiedensten Bereichen der Rückversicherung gemeldet wird“, schrieben die Experten von Fitch.

Das langfristige Ausfallrating für beide Rückversicherer liegt künftig jeweils eine Note unterhalb des Finanzstärke-Ratings. Das liegt nach Angaben der Ratingagentur daran, dass die Kunden in den meisten Ländern im Fall einer Pleite vorrangig bedient würden.

Hannover Rück, die Nummer drei auf dem globalen Markt, muss künftig mit einem etwas schlechteren Ausfallrating leben. Fitch stuft sie nun mit „A+“ statt mit „AA-“ ein. Das Finanzstärke-Rating bleibt bei „AA-„. Die niedrigen Zinsen und der verschärfte Wettbewerb vor allem im Sach-Geschäft seien eine Herausforderung für die Rückversicherungsbranche insgesamt. Das breit gestreute Geschäft und die vorsichtige Zeichnungspolitik machten Hannover Rück aber recht widerstandsfähig, auch wenn der Preisverfall weitergehe. Eine Hochstufung sei für alle drei Rückversicherer in nächster Zeit unwahrscheinlich, erklärte Fitch.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick