Hohe Förderung in USA drückt Ölpreis

Am Mittwochmorgen fiel der Preis für die Nordseeöl-Sorte Brent um 1,2 Prozent auf 56,36 Dollar je Barrel. Anschließend stabilisierte sich der Preis auf 56,54 Dollar. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich zeitweise um 1,6 Prozent auf 50,04 Dollar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Neuerliche Spekulationen auf eine Ölschwemme haben am Mittwoch die Preise für den Rohstoff belastet. (Grafik: ariva.de)

Neuerliche Spekulationen auf eine Ölschwemme haben am Mittwoch die Preise für den Rohstoff belastet. (Grafik: ariva.de)

Neuerliche Spekulationen auf eine Ölschwemme haben am Mittwoch die Preise für den Rohstoff belastet. Nordseeöl der Sorte Brent fiel um bis zu 1,2 Prozent auf 56,36 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich zeitweise um 1,6 Prozent auf 50,04 Dollar. In den vergangenen vier Wochen gab WTI damit um knapp 19 Prozent nach, Brent büßte in dieser Zeit mehr als 13 Prozent ein.

Experten zufolge lastete ein erneuter Anstieg der US-Rohöllagerbestände auf den Preisen. Dem Branchenverband API zufolge vergrößerten sich die Rohölbestände in der vergangenen Woche um 2,3 Millionen Barrel. Von Reuters befragte Analysten hatten indes mit einem Rückgang gerechnet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick