Commerzbank verkauft Frachtschiffe an Finanzinvestoren

Die Commerzbank hat 18 Frachtschiffe aus einer Auffanggesellschaft an die Finanzinvestoren KKR und der Londoner Reeder Borealis Maritime für insgesamt 254,5 Millionen Dollar verkauft. Die Commerzbank versucht, ihr Portfolio an Schiffskrediten komplett abzubauen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Commerzbank hat 18 Frachtschiffe aus einer Auffanggesellschaft verkauft. Der US-Finanzinvestor KKR und der Londoner Reeder Borealis Maritime zahlen zusammen 254,5 Millionen Dollar für die Schüttgutfrachter und Containerschiffe, wie KKR am Donnerstag mitteilte. Die beiden Käufer hatten sich 2013 zusammengetan, um Schiffe aus Notverkäufen zu übernehmen. Insgesamt haben sie inzwischen für mehr als 600 Millionen Dollar eine Flotte von 61 Schiffen aufgebaut. Schon 2014 hatten sie der Commerzbank neun Containerschiffe abgekauft.

Die Commerzbank versucht, ihr Portfolio an Schiffskrediten komplett abzubauen. Die nun verkauften Schiffe waren ihr als Gläubiger zugefallen. Um nicht zu einem schnellen Weiterverkauf gezwungen zu sein, hatte sie vor zwei Jahren die Hanseatic Ship Asset Management als Auffanggesellschaft ins Leben gerufen, um die Schiffe so lange in Betrieb zu halten, bis sich die Lage auf dem Schiffsmarkt wieder bessert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick