Allianz-Konsortium vor Erwerb von Tank & Rast

Das Allianz-Konsortium steht davor, die Autobahn-Raststättenkette für insgesamt 3,5 Milliarden Euro zu kaufen. Zu dem Konsortium gehören neben Allianz Capital Partners die Münchener-Rück -Tochter MEAG, der Staatsfonds von Abu Dhabi, ADIA, und der kanadische Infrastruktur-Investor Borealis.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die deutschen Autobahn-Tankstellen und -Raststätten werden Finanzkreisen zufolge künftig von einem Konsortium um den Versicherungsriesen Allianz betrieben. Die Gruppe habe mit rund 3,5 Milliarden Euro die höchste Offerte für Tank & Rast abgegeben und den Zuschlag erhalten, sagte eine mit dem Verkauf vertraute Person am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Das „Wall Street Journal“ hatte zuvor darüber berichtet. Zu dem Konsortium gehören neben Allianz Capital Partners die Münchener-Rück -Tochter MEAG, der Staatsfonds von Abu Dhabi, ADIA, und der kanadische Infrastruktur-Investor Borealis.

Tank & Rast gehört seit zehn Jahren dem Finanzinvestor Terra Firma. Die Deutsche Bank war später mit 50 Prozent eingestiegen. Der ehemalige Staatsbetrieb betreibt 350 Tankstellen und 390 Raststätten an deutschen Autobahnen. Die Übernahme soll dem Insider zufolge noch am Montag bekanntgegeben werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***