Deutschland: Absage an Supermarkt-Fusion

Die umstrittene Übernahme von Tengelmann und seinen 16.000 Beschäftigten durch Edeka wurde von der Monopol-Kommission abgelehnt. Diese Einschätzung sei jedoch nicht bindend.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Zusammenschluss der Supermarktketten Edeka und Tengelmann droht endgültig zu scheitern. Die Monopolkommission erteilte in einem Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium den Plänen eine Absage, wie sie am Montag mittelte. Eine Ministererlaubnis, mit deren Hilfe die Konzerne ein bereits erlassenes Veto des Bundeskartellamts gegen die umstrittene Fusion aushebeln wollen, „sollte nicht erteilt werden“, erklärte die Monopolkommission. Das Kartellamt hatte die Übernahme der 451 Tengelmann-Supermärkte mit rund 16.000 Beschäftigten durch den Branchenprimus Edeka Anfang April untersagt.

Das Experten-Gremium muss vor einer Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums über eine Ministererlaubnis eine Stellungnahme abgeben. Die Einschätzung ist allerdings nicht bindend.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***