Ukrainische Banken melden neue Milliarden-Verluste

Die ukrainischen Banken haben von Januar bis Juli 2015 Verluste von 3,3 Milliarden Euro verbucht. Bisher sind 46 Banken des Landes Pleite gegangen. Die ukrainische Währung Griwna innerhalb eines Jahres 70 Prozent ihres Wertes verloren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ukrainischen Banken haben in der ersten Jahreshälfte 2015 umgerechnet 3,3 Milliarden Euro an Verluste erlitten. Das geht aus einer Mitteilung der Nationalbank der Ukraine hervor. Zu den betroffenen Banken mit Verlusten gehören die Ukrsozbank, Prominvestbank, Raiffeisenbank Bank Aval und die staatlichen Banken Ukreximbank und Oschadbank. Doch auch die russischen Banken VTB und Sberbank machten Verluste.

Der Einlagensicherungs-Fonds der Ukraine meldete im April einen Massen-Bankrott bei ukrainischen Finanzinstituten. Seit 2014 sollen insgesamt 46 Banken Insolvenz angemeldet haben. Der Fonds kann nicht alle Kunden bedienen und wird über EU-Steuergelder finanziert.

Die Ukraine steht am Rande einer Staatspleite. Die Regierung in Kiew will die Staatspleite abwenden und verhandelt mit den privaten Gläubigern des Landes über einen Schuldenschnitt. Doch die Gläubiger haben dem erwünschten Schuldenschnitt bisher keine Zusage gegeben.

Die ukrainische Währung Griwna innerhalb eines Jahres 70 Prozent ihres Wertes verloren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick