Rassismus in der ARD: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  
 
Lesezeit: 1 min
01.09.2015 00:27
In der Sendung „Hart aber fair“ leistete sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einen üblen rassistischen Ausspruch. Mindestens so schlimm: Der Moderator erhob keinen Einspruch. Der Vorfall zeigt: Politiker brauchen sich nicht über die Bürger zu erheben – sie hätten in ihrem eigenen Milieu genug zu tun.
Rassismus in der ARD: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“

Mehr zum Thema:  
Medien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  

Bei „Hart aber fair“ sagte der bayrische Innenminister Joachim Herrmann am Montag: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den weißen Deutschen wunderbar gefallen hat. Beim FC Bayern spielen ja auch ‘ne ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit.“

Der Online-Duden schreibt zum Wort „Neger“:

„Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend und wird deshalb meist vermieden. Als alternative Bezeichnungen fungieren Farbige[r] sowie Schwarze[r], wobei die Bezeichnung Schwarze[r] z. B. in Berichten über Südafrika vermehrt anzutreffen ist, wohl um eindeutiger auf die schwarze Bevölkerung (im Gegensatz zu den Indern etc.) Bezug nehmen zu können. In Deutschland lebende Menschen dunkler Hautfarbe haben die Ausweichbezeichnung Afrodeutsche[r] vorgeschlagen. Diese setzt sich immer mehr durch.“

Es ist schon bemerkenswert, dass ein deutscher Minister im Jahr 2015 diesen eindeutig rassistisch konnotierten Begriff in einer Sendung der ARD verwenden kann, ohne dass ihn der Moderator oder einer der Mitdiskutanten sofort zurechtweist – wenigstens, um dem Bildungsauftrag individuell nachzukommen.

Der unappetitliche Vorfall mag ein kleines Detail in der in diesen Tagen von moralischen Superlativen geradezu überbordenden Flüchtlings-Debatte sein. Über die Ursachen der modernen Flucht und Vertreibung wird herzlich wenig diskutiert. Doch wer wundert sich, dass die Leute überfordert vor einem Problem stehen, von dem die Kanzlerin möchte, dass es mit viel gutem Willen gelöst wird? Von den verantwortlichen Regierungen in Europa werden die Lösungen erwartet – und doch verwendet der Minister eines modernen Landes wie Bayern einen Begriff, den alle halbwegs gebildeten Eltern ihren Kindern schon im Vorschulalter als inakzeptabel verbieten. Das sind also die Politiker, die das Problem der Flüchtlinge lösen sollen?

Sigmar Gabriel hat die rechtsradikalen Gewalttäter als „Pack“ bezeichnet. Die Spitzen der politischen Elite sollten bei sich selber anfangen, wenn es um Klassifizierungen geht. Erst wenn sie alle wirklich verstanden haben, dass Rassismus keine Frage der Glatze ist, sondern dessen, was man darunter vermuten sollte, nämlich die Fähigkeit zu denken, zu differenzieren und zu respektieren, dann wird in Deutschland jener Allianz der „Anständigen“ zum Durchbruch verholfen, zu der sich heute ein jeder politischer Leistungsträger wie selbstverständlich zählt. Bis dahin müssen nicht die Kinderbücher umgeschrieben werden. Es reicht, den gebührenfinanzierten Rabauken-Stammtisch abzuschaffen.


Mehr zum Thema:  
Medien >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

celtra_fin_Interscroller