Mehr billiges Geld: EZB vor Richtungs-Entscheidung

Spekulationen über eine weitere Zinswende oder eine Änderung im Wertpapierkauf bleiben wohl erst einmal erhalten. Die wirtschaftlichen Aussichten der EU seien jedoch trotz der Situation in China zu gut, um eine vorschnelle Lockerung der Geldpolitik der Euro-Zone zu rechtfertigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten und der seit der vorigen Sitzung des Zentralbankrats im Juli gefallene Ölpreis haben zuletzt Erwartungen geschürt, dass EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag die Geldpolitik lockern könnte. Die Spekulationen gehen sogar so weit, dass es zu einer neuerlichen Zinssenkung oder zumindest einer Diskussion darüber kommen würde. Analysten verweisen gerne auch auf die anstehende Aktualisierung der Stabsprojektionen für Wachstum und Inflation in der Euro-Zone, von der sie in allen Bereichen leichte Abwärtskorrekturen erwarten.

Wir gehen indes davon aus, dass sich die Währungshüter nicht zu übereilten Beschlüssen hinreißen lassen. Auch Höhe und Laufzeit der Wertpapierkäufe werden mit monatlich 60 Milliarden Euro bis Ende September 2016 unverändert bleiben. Der in den vergangenen Tagen wieder sprunghaft angestiegene Ölpreis und zuletzt unveränderte Inflationsraten von 0,2 Prozent insgesamt und 1 Prozent in der Kernrate werden die EZB zuwarten lassen. Die wirtschaftlichen Indikatoren der Euro-Zone sind zudem trotz berechtigter Wachstumssorgen in China noch zu gut, als dass die Geldpolitik gelockert werden müsste.

Allerdings könnte Draghi auf der EZB-Pressekonferenz im Anschluss an die Zentralbankratssitzung bekräftigen, dass das Wertpapierkaufprogramm bei erneuten Deflationsrisiken über September nächsten Jahres hinaus verlängert und gegebenenfalls in seinem Volumen erhöht werden kann. Das dürfte schon ausreichen, den Kurs des Euro, der seit Juli deutlich gestiegen ist, unter Druck zu setzen. Dies wäre ganz im Sinne der EZB, auch wenn Europas Geldpolitiker das offiziell nicht zugeben. Sollte die amerikanische Notenbank ihre Leitzinsen Mitte September erhöhen, reicht das Abwärtspotenzial für den Euro/Dollar-Kurs bis in die Zone von 1,05/1,08 Dollar.

***

In Kooperation mit DER PLATOW Brief. DER PLATOW Brief ist mit 70 Jahren der älteste und auflagenstärkste Wirtschafts-Hintergrunddienst in deutscher Sprache und erscheint drei Mal pro Woche. Wir empfehlen ein Abonnement, weil DER PLATOW Brief unabhängig und kritisch ist.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick