Juncker gegen US-Diktat

Große Rolle rückwärts: EU will normale Beziehungen zu Russland

Die EU ist offenbar sehr beeindruckt von Wladimir Putins Aktionen in Syrien: EU-Präsident Jean-Claude Juncker sagt plötzlich, die EU dürfe sich ihr Verhältnis zu Russland nicht von den USA diktieren lassen. Er forderte eine Normalisierung der Beziehungen - und damit indirekt ein Ende der Sanktionen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
Kommentare
    • Jupp sagt:

      Hoffentlich ist das mal keine Eintagsfliege. Es ist doch schon seltsam. Einem vermeintliche schwachen „Gegner“ gibt man immer noch eins drauf. Zeigt er aber Stärke, kuscht man schnell wieder. Die EU hat sich viel zu lange von den USA ihr Verhalten diktieren lassen. Sowohl in der Euro- als auch in der Ukraine-Krise. Die Taktik der USA des Teilens und Herrschens sollte man nicht länger hinnehmen und in parnerschaftlichem Verhältnis mit den USA u n d Russland seine eigenen Wege gehen.

    • Franz J. sagt:

      „Wir können uns unser Verhältnis zu Russland nicht von Washington diktieren lassen. Das geht nicht.“ Dieses Zitat lässt hoffen, doch andererseits macht mich diese (sehr späte) Erkenntnis gleich wieder misstrauisch. Seit wann stellt sich die Vasallen-EU gegen ihren Herrn? Tatsache ist doch, ohne Russland gibt’s kein „sicheres“ Europa. Ist das womöglich doch der Anfang einer teilweisen Loslösung aus amerikanischer Hegemonial-Politik? Fällt mir schwer zu glauben, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Sollten noch die TTIP-Verhandlungen scheitern, dann geht’s so langsam wirklich in die passende Richtung: Europa stellt sich wieder auf die eigenen Füsse. Aber eben, ich kann’s noch nicht so recht glauben…

    • Bartolo_s sagt:

      Hatten wir kürzlich ein Gewitter? Oder woher kommt der elektrische Impuls der zur Drehung der Phase in der US-Brille der EU-Leitung geführt hat und nun wieder klare Bilder gesehen werden können…? Merkwürdig, aber gut!

    • Christian Senn sagt:

      Es ist wirklich so, dass die EU durch die Sanktionen gegen Russland in erster Linie sich selber schadet.
      Die Nato sollte jetzt Stärke demonstrieren und vor allem den Konflikt in Palästina mit einer 2 Staatenlösung so regeln, wie die UN das schon lange verlangt. Alle Zahlungen an Länder, die sich nicht an die internationalen Beschlüsse und Abkommen halten sind einzustellen.
      Wir brauchen keinen Grossirgendeinstaat sondern Frieden! Alle müssen ihr Stück vom Oelkuchen bekommen, die Ressourcen sind endlich. Ein Systemwandel, ein Umdenken in jedem einzelnen Kopf, muss stattfinden. Schulbildung, Essen, ein zu Hause, eine Perspektive für alle ist nicht ein Slogan sondern eine Möglichkeit, die es endlich zu realisieren gilt.
      .

    • Klarofix sagt:

      Nachdem das China/BRICS-Geschäft rückläufig ist und VW auch noch jede Menge volkswirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen wird, muß Russland als Markt wieder her.
      Es ist gut vorstellbar, das Juncker nur ausspricht, worum Merkel ihn gebeten hat..

      Auf jeden Fall gibt das einen Satz heisse Ohren von Obama und das Dementi / die Relativierung der Aussage Junckers wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.

    • Ekkehardt Fritz Beyer sagt:

      Waren sich Dr. Merkel und Junker nicht schon im Frühjahr darüber einig, dass die Russlandsanktionen nicht aufrecht zu erhalten sind? €urActiv schrieb dazu am 20. März 2015: „Russland: EU will Sanktionen mehrere Jahre aufrechterhalten“ – schränkte aber gleichzeitig ein: „Die EU peilt die Aufhebung der in der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland frühestens für 2016 an.“

      Nimmt man die Aktivitäten Russlands nun zum Anlass, den Zeitplan einhalten zu können oder will Junker – nachdem die Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament noch im Febr. einen Untersuchungsausschuss zu den Luxemburger Steuerdeals gegen ihn verhinderten – trotzdem aber weiter ermittelt wurde(?) – das Bekanntwerden etwaiger Ergebnisses damit übertünchen?

      Wie aber wird sich Dr. Merkel zu all dem äußern?

    • Lisa Kerner sagt:

      „…das ist nicht sexy..“ Meine Güte, die ganze EU ist nicht „sexy“!

    • Margret N. sagt:

      ach guck……

    • Trakel sagt:

      Das Haus Europa kann man nicht ohne Russland bauen!

    • hvh sagt:

      B R A V O ! ! ! ! !