Steinmeier auf Vermittlungs-Mission

Nato-Front bröckelt: Slowakei begrüßt Russland-Intervention in Syrien

Die russische Intervention in Syrien hat nun auch zu einem Riss in der Nato geführt: Mit der Slowakei stellt sich erstmals ein Nato-Staat an die Seite der Russen. Außenminister Steinmeier versucht unterdessen, den Iran und Saudi-Arabien an einen Tisch zu bekommen, um eine diplomatische Lösung voranzubringen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
Kommentare
    • IvoMe sagt:

      Kurz zum Thema:
      Nach vielen unangenehmen Erfahrungen mit der Deutschen Politik bezüglich Slowakei, hat sich die Politische Elite der Slowakei für Russische Engagement in Syrien ausgesprochen.
      Merkel verliert die Macht und das ist richtig. Hoffentlich geht es so weiter.

    • Detlev G. Pinkus sagt:

      Außenminister Steinmeier sollte sich besser darauf konzentrieren, richtige Aussenpolitik zu machen und nicht um Dinge zu kuemmern von denen er nichts versteht. Russland und die USA wollen Europa bei der Loesung des Konfliktes in Syrien nicht dabei haben, dies sollte nun auch Herr Steinmeier zur Kenntnis nehmen. Russland weiss besser als alle anderen was richtig und was falsch ist in Syrien.

    • Antonio sagt:

      An einer raschen Friedensregelung sind sicher immer mehr Bürger in den NATO-
      Staaten interessiert . Dem werden auch deren Regierungen entsprechen.
      Ein Frieden mit Syrien,wird den ganzen arabischen Raum beruhigen.

    • FrauGrubach sagt:

      Während die USA gemeinsam mit dem Westen nichts außer „moderate“ Terrorgruppen herangezüchtet hat, schafft Russland Fakten. Die russische Interessenlage ist eine völlig andere als die der USA.

      Russland möchte Ruhe vor seiner Haustüre, die USA wollen den Konflikt möglichst lange am Köcheln halten.

      Die anhaltenden Flüchtlingsströme alarmieren die weniger wohlhabenden Mitglieder der NATO, nicht zu Unrecht.

      Die Slowakei ist vermutlich nicht das letzte Bündnismitglied das sagt was es denkt.

      Deutschland hat mit seinem amateurhaften Umgang mit Problemen wie Griechenlandkrise, Ukrainekrise und Flüchtlingskrise viel von seiner Autorität eingebüßt. In der gesamten EU.

    • Gast sagt:

      Der Auftritt vom Herrn Steinmeier war ebenso nutzlos wie peinlich. Mit der Übermittlung seiner Forderungen an die iranische Regierung hätte man genau so gut eine amerikanische Drohne beauftragen können.

    • Skeptiker sagt:

      Die deutsche Außenpolitik unter der Merkel-Regierung hat die bisher schwersten politischen Fehlleistungen geliefert. Natürlich verhält sich der Außenminister weisungsgebunden, aber in einer Art und Weise, so dass konkret nachvollziehbar ist, das die wichtigsten außenpolitischen „Brücken“ mittlerweile abgebrochen sind! Dies jedoch gerade in Bezug auf Russland ist der fatalste Fehler, dessen Folgen noch gar nicht absehbar sind!

    • Lalla sagt:

      Seitdem der IS geschlagen wird, sprich Herr Steinmeier seinen Wunsch nach Deskallation und politischer Lösung aus.

    • Jörg-Alexander sagt:

      „Mein Wunsch ist, dass der Iran seinen Einfluss in der Regierung und auf Assad und seine Umgebung nutzt, damit wir erste Schritte hin zu einer Deeskalation in Syrien gehen“, sagt Steinmeier also in Teheran.

      Was bitte soll denn das!?

      Kann mir jemand erklären, was unser werter Herr Außenminister meint, nachdem Iran sich zusammmen mit Russland und Irak schon in Richtung der Herstellung der staatl. Ordnung in Syrien engagiert?

      Besonders interessant ist Steinmeiers, ebenso wenig nachvollziehbar Kritik an Russlands jungen Einsatz in Syrien, worauf der iranische Außenminister Javad Zarif bei der Pressekonferenz erwidert: „Ich verstehe nicht, warum man russisches Engagement als komplizierend ansieht“.

      Mit solch einer Politik nimmt Deutschland keiner mehr ernst.

    • taurus sagt:

      Steinmeier hat seinen Ruf als kompetenter Unterhändler am 20./21. Februar 2014 in Kiew eingebüßt, als er sich dazu hergab, die letzte legitime ukrainische Regierung mit einem Scheinvertrag schachmatt zu setzen. Seitdem eilt ihm der Ruf als Putschhelfer und Sachwalter amerikanischer Interessen voraus. In ihm einen fairen Makler zwischen verschiedenen Parteien erblicken zu wollen, wäre eine absurde Erwartung.

    • derObW sagt:

      DANKE DWN für diesen Satz:
      „Sie (Russland) lehnen jedoch das völkerrechtswidrige Ansinnen ab, ein gewähltes Staatsoberhaupt durch militärische Gewalt von außen zu stürzen.“ Bitte bitte für diesen Umstand einen eigenen Artikel. Die westliche Anti IS Koalition bombt in Syrien ohne jegliche Legitimierung ! Der Westen und hier vorrangig die USA unterstützen, nicht nur dort, Terroristen ! Wann endlich lässt der Westen die Finger von diesen armen Völkern ? Sie wollen und brauchen unsere Werte und Demokratie nicht.