Berichte: Infineon will bei japanischem Chipkonzern einsteigen

Infineon interessiert sich offenbar für den staatlich gestützten japanischen Konkurrenten Renesas. Bei den Japanern wird die Idee laut Medienberichten geprüft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Aktienkurs von Infineon. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Infineon. (Grafik: ariva.de)

Der Chiphersteller Infineon interessiert sich einem Bericht zufolge für den staatlich gestützten japanischen Konkurrenten Renesas. Das berichtet das Wall Street Journal am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bei den Japanern werde diese Idee zusammen mit anderen strategischen Optionen geprüft. Bedenken gebe es allerdings, einem ausländischen Konkurrenten Zugang zu japanischer Technologie zu gewähren. Infineon lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab. „Zu Marktgerüchten äußern wir uns grundsätzlich nicht“, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Renesas ist einer der führenden Hersteller von Chips für Autos, einem der wichtigsten Wachstumsfelder der Branche. Der Konzern wird derzeit von einem staatlichen japanischen Fonds kontrolliert. Dieser erwäge jetzt, einen Teil oder das gesamte fast 70-prozentige Aktienpaket zu verkaufen. Infineon selbst hatte erst Anfang des Jahres mit dem rund drei Milliarden Dollar teuren Zukauf des US-Konkurrenten Rectifier die bisher größte Übernahme in der Firmengeschichte abgeschlossen.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick