Merkel unter Druck: EU-Staaten leisten Widerstand gegen Russland-Sanktionen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
14.12.2015 13:15
Die EU muss sich nun doch überraschend auf dem Gipfel mit neuen Sanktionen gegen Russland befassen. Eigentlich sollte die Verlängerung geräuschlos auf technischer Ebene durchgewunken werden, weil Angela Merkel dem Wunsch der USA entsprechen will. Doch in einigen Staaten ballt man längst die Faust in der Tasche.
Merkel unter Druck: EU-Staaten leisten Widerstand gegen Russland-Sanktionen
Das neue Buch von Michael Maier. (Foto: FBV)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der EU-Gipfel Ende der Woche muss sich überraschend mit der Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland befassen. Dies teilte die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am Montag beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel mit. Mogherini versuchte, den Vorfall herunterzuspielen: Sie sehe in keinem Mitgliedstaat wirklichen Widerstand gegen Russland-Sanktionen sowie eine weitere sechsmonatige Verlängerung dieser. Italien hatte vergangene Woche einen Verlängerungsbeschluss der EU-Mitgliedstaaten verhindert und Gespräche auf höchster Ebene verlangt.

Die Sanktionen sind bei vielen Staaten verhasst: Sie haben die Arbeitslosigkeit erhöht. Das darf jedoch nicht offiziell als Grund gesagt werden, was den Druck auf die nationalen Politiker erhöht: Plötzlich können sie die EU nicht mehr als Sündenbock verwenden, obwohl der Schaden für die Wirtschaft in diesem Fall tatsächlich durch die US-Hörigkeit der EU und Angela Merkels verursacht wurde. Die meisten EU-Staaten haben die Sanktionen von Anfang an abgelehnt, US-Vizepräsident Joe Biden räumte öffentlich ein, dass die USA die EU zwingen mussten, mitzumarschieren.

Tatsächlich ballt man in einigen Hauptstädten die Faust in der Tasche, weil die Sanktionen den einzelnen Volkswirtschaften erheblichen Schaden zufügen: In Italien warnt der frühere EU-Präsident Romano Prodi vor einem wirtschaftlichen Desaster. Die Griechen waren immer gegen die Sanktionen und könnten diesmal versuchen, einen Extra-Deal herauszuschinden. Begründung: Der Pleite-Staat muss Milliarden für die Flüchtlingsmaßnahmen aufbringen. Ungarn kämpft gegen die EU wegen der Energiepolitik. Österreich hat schweren Schaden genommen, was sogar den besonnenen Wirtschaftskammer-Präsidenten zu einem Tobsuchtsanfall gebracht hat. Die Franzosen fahren zweigleisig: Sie tragen die Sanktionen offiziell mit, dealen aber hinter den Kulissen mit den Russen. Zuletzt gab es eine Einigung mit einem Flugzeugträger, in Syrien sind Russland und Frankreich Partner. Sogar die deutsche Wirtschaft wagt es, dezent gegen Angela Merkel aufzumucken: So ist der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft strikt gegen die Sanktionen. Allerdings ist dessen Vorsitzender Ekkehard Cordes zurückgetreten. Ob der Rücktritt im Zusammenhang mit seiner Merkel-Kritik steht, ist unklar.

Die EU hatte nach dem Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über der Ukraine im Juli 2014 Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Sie richten sich unter anderem gegen russische Staatsbanken, den Im- und Export von Rüstungsgütern sowie die wichtige russische Öl- und Gasindustrie. Nach bisherigem Stand laufen die Sanktionen Ende Januar 2016 aus. Der damals genannte Grund, Russland habe die Maschine abgeschossen, ist bis heute nicht belegt. Vielmehr deutet alles darauf hin, dass es sich um einen irrtümlichen Abschuss durch die Rebellen im Osten gehandelt haben dürfte. Der von der EU finanzierten Regierung in Kiew kommt mindestens eine Mitschuld zu: Sie hätte wegen der Kämpfe den Luftraum über dem Donbass für zivile Maschinen unbedingt sperren müssen.

Danach erklärte die EU für eine Aufhebung eine vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens für entscheidend. Diese sollte eigentlich bis Jahresende erfolgen. Doch zuletzt war unter anderem die vereinbarte Waffenruhe brüchig geworden und die Vorbereitungen von gleichfalls geforderten Regionalwahlen sind mehrere Monate im Verzug. Nicht berücksichtigt wird, dass die Ukraine mehrere Provokationen gestartet hat, wie etwa die Unterbrechung der Stromversorgung in die Krim durch Neonazi-Attentate. Ebenfalls nicht berücksichtigt wird, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Rebellen im Frühsommer energisch angewiesen hat, die Kampfhandlungen einzustellen.

Der italienische Außenminister Paolo Gentilioni geht trotz des offenkundigen Widerstands in einzelnen EU-Staaten davon aus, dass die Russland-Sanktionen beim Gipfel am Donnerstag und Freitag „auf dem Tisch liegen“ würden. Er erwarte „keine große Diskussion“, sagte er laut AFP. Niemand sei gegen die „Strafmaßnahmen“. Der Gipfel solle aber bewerten, wo die Umsetzung von Minsk stehe. Er sehe keine „Blockade“, sagte auch der litauische Außenminister Linas Linkevicius. Wenn bestimmte Länder zusätzlichen Gesprächsbedarf hätten, sei das kein Problem. Es gehe eher um „technische“ Fragen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird seine Kollegen laut Diplomaten am Montag über den Stand bei der Umsetzung von Minsk informieren. Nachdem es in den vergangenen Wochen „erhebliche Rückschläge“ bei der Sicherung des Waffenstillstands gegeben habe, sei es nun wieder ruhiger, sagte er in Brüssel. „Wir konzentrieren uns jetzt auf die Vorbereitung der rechtlichen Grundlagen für Wahlen, die im nächsten Frühjahr stattfinden werden.“ Dies gehe allerdings „sehr, sehr mühsam voran“. Zu den Sanktionen äußerte sich Steinmeier interessanterweise nicht.

Im Grunde könnte jeder EU-Staat die Sanktionen mit einem Veto blockieren. Doch dies wird wohl nicht geschehen: Auf alle EU-Staaten wird entweder massiver wirtschaftlicher Druck ausgeübt, weil sie Nettoempfänger sind; oder aber die Staaten haben sehr schwache Regierungen, wie etwa Österreich: Bundeskanzler Faymann steht wegen seines peinlichen Krisenmanagements in der Flüchtlingsfrage mit dem Rücken zur Wand. Alle anderen Staaten werden sich bedeckt halten, um nicht in die Schusslinie von Angela Merkel zu geraten, die für die Verlängerung der Sanktionen ist.

Die EU spielt in diesem Prozess eine unangenehme Rolle: Sie vermittelt nicht im Interesse aller Staaten, sondern vollzieht, was die USA verlangen. In dieser Woche reist ein Sonderemmissär durch Europa, um der EU bei der Überzeugung der Widerspenstigen zu „helfen“.

EU-Präsident Jean-Claude Juncker scheint erneut seinem Ruf gerecht zu werden, die Unwahrheit als legitime Waffe einzusetzen: Noch vor wenigen Wochen hatte Juncker behauptet, die EU müsse eine Normalisierung des Verhältnisses zu Russland anstreben. Vermutlich wollte er mit dieser Finte Zeit gewinnen und die Kritiker in einer falschen Sicherheit wiegen.

Auch das Timing ist bewusst gewählt: Wenige Tage vor Weihnachten gibt es in der europäischen Politik keine Revolutionen. Schon mehrfach sind wichtige Entscheidungen so gelegt worden, dass keine Zeit mehr für verantwortungsvolle Beratungen war. Ab kommenden Montag verabschieden sich die Politiker in der EU und in den Mitgliedsstaaten geschlossen in den Weihnachtsurlaub.

***

DWN-Herausgeber Michael Maier beschreibt in seinem neuen Buch, wie sich die Entwicklung in Europa immer stärker zum Nachteil der Bürger vollzieht: Die einzelnen Regierungen sind erpressbar und lassen sich gerne erpressen. Sie handeln schmutzige Deals aus, und scheuen nicht davor zurück, ihren eigenen Bürger zu schaden. So werden die Europäer sehenden Auges in einen Finanz- und Wirtschaftskrieg getrieben, den sie verlieren und teuer bezahlen müssen.

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€. Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon. Mit einem Kauf unterstützen Sie die Unabhängigkeit der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller