Stimme aus Israel: Russland hat recht, der Kampf gegen ISIS hat für uns alle Vorrang

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.12.2015 01:05
Der ehemalige Chef des Nationalen Sicherheitsrats von Israel fordert eine Koalition des Westens mit Russland, um die Terror-Miliz IS zu bekämpfen. Dazu muss die Nato endlich die Türkei bändigen, die die Lage nutzen will, um ihr Territorium nach Süden zu erweitern.
Stimme aus Israel: Russland hat recht, der Kampf gegen ISIS hat für uns alle Vorrang
US-Präsindet Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin mit ihren Außenministern bei der UN-Vollversammlung in New York im September. (Foto: EPA/MIKHAIL KLIMENTIEV/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor ungefähr 12 Jahren besuchte der Leiter eines russischen Think Tanks Israel. Als Leiter des Nationalen Sicherheitsrats traf ich ihn, gemeinsam mit einigen anderen hochrangigen Verteidigungsbeamten und wir hörten ihn sagen, dass die größte Bedrohung des Weltfriedens der Islamische Staat sei. Sicher, der Name „ISIS“ fiel damals noch nicht, aber das Phänomen, für das er steht, wurde mit beeindruckender Genauigkeit vorhergesagt.

Der russische Funktionär warnte vor dem Zusammenschluss eines islamistischen Kalifats im Irak, das sich im Zerfall befand. Er warnte davor, dass dieses Kalifat versuchen würde, die Kontrolle über den Nahen Osten an sich zu reißen und sich von dort aus Richtung Norden in die ehemals Sowjetischen Republiken auszuweiten. Gleichzeitig würde es versuchen, die Schwächen des Westens auszunutzen und sich auf Europa zu konzentrieren. Seine Schlussfolgerung war, dass Russland, die Westlichen Mächte und Israel einen gemeinsamen Feind hätten und es somit von äußerster Wichtigkeit für sie sein sollte, ihre Kräfte zu bündeln um ihn zu besiegen. Über sie Jahre hörte ich ähnliche Botschaften, wenn ich andere russischen Funktionäre traf. Sie kritisierten auch den US-Krieg im Irak, den sie als idiotisch bezeichneten, und von dem sie sagten, dass er das in Erscheinung treten des Kalifates nur beschleunigen würde.

Etwa ein Jahr vor besagtem Treffen mit dem Russen, traf ich einen hochrangigen türkischen Funktionär. Das war zu einer Zeit, in der die Beziehungen zwischen Jerusalem und Ankara hervorragend waren. Bei diesem Treffen sprach der Funktionär sehr offen über die Weltanschauung seines Landes. „Wir wissen, dass wir die Länder, die vor 1917 zum Osmanischen Reich gehörten, nicht zurückbekommen können“, sagte er. „Aber macht nicht den Fehler zu denken, dass wir die Grenzen, die uns nach dem 1. Weltkrieg von den Siegermächten – vor allem Frankreich und dem Vereinigten Königreich – zugewiesen wurden, akzeptabel finden. Die Türkei wird einen Weg finden, zu seinen natürlichen Grenzen im Süden – zwischen Mossul im Irak und Homs in Syrien – zurückzufinden. Das ist unser naturgemäßes Bestreben und es ist durch die starke Präsenz von Turkmenen in der Region gerechtfertigt.“

Es gibt drei Schlüsse, die wir ziehen können, wenn wir die aktuelle Situation im Licht dieser Treffen betrachten.

Erstens, dass Russland ISIS Aufstieg schon vor langer Zeit vorhergesagt hat und dass Moskau die Organisation als eine bedeutende strategische Bedrohung betrachtet.

Zweitens: Die Russen erwarten zu Recht, dass der Westen die Bedrohung durch ISIS priorisiert und andere Unstimmigkeiten erst einmal außen vor lässt. Und drittens: Obwohl die Türkei ein Mitglied der Nato ist, so verhält sie sich doch nicht im Interesse der Nato. Eher treibt sie die Organisation in eine Auseinandersetzung, um ihre eigenen Interessen zu wahren – Angriffe auf Kurden, die zurzeit die einzigen sind, die ISIS auch am Boden bekämpfen, und unnötige Provokationen gegenüber Russland eingeschlossen.

Russlands Präsident Putin zufolge, versorgt die Türkei ISIS sogar mit Finanzmitteln. Das Ergebnis sollte offensichtlich sein: Die Bedrohung, die ISIS darstellt ist der der Nazis sehr ähnlich. Abstimmung zwischen Russland und dem Westen sind keine Garantie dafür, dass der Kampf gegen ISIS gewonnen ist, aber ohne sie, wird der Kampf wohl verloren sein. Der französische Präsident François Hollande scheint genau das anzuerkennen und wir können nur hoffen, dass er es schafft, die anderen Nato-Länder zu überzeugen, die Türkei zu bändigen und sich mit Russland zusammenzuschließen.

Israel ist hier sicherlich in einem Interessenkonflikt, aber man sollte nicht vernachlässigen, was passieren würde, wenn ISIS an Kraft gewinnen und Syrien, Jordanien und den Sinai kontrollieren würde. Auch für Israel ist die Folgerung klar: Der Sieg über ISIS hat Vorrang.

Dieser Artikel erschien im Orginal beim Guardian. Giora Eiland ist ehemaliger Leiter von Israels Nationalem Sicherheitsrat. (Übersetzung: Deutsche Wirtschafts Nachrichten)


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktionsgesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller